Da kann die Freude über die Anwesenheit in Tokio im Allgemeinen und die Teilnahme am olympischen Basketball-Turnier im Speziellen noch so groß sein, bei der Beurteilung der Chancen seiner iranischen Nationalmannschaft im ersten Spiel gegen Tschechien (Sonntag, 3 Uhr MESZ) tritt Philip Jalalpoor auf die Euphoriebremse. Es käme einer Sensation gleich, sagt der Aufbauspieler von Medi Bayreuth, sollte der Iran diesem europäischen Spitzenteam ein Bein stellen.