Bund Naturschutz Christian Raehse ist neuer Geschäftsstellenleiter

Alexander Hippeli (Mitte) scheidet nach 14 Jahren als Geschäftsstellenleiter des Bund Naturschutz im Kreisverband Haßberge aus. Als seinen Nachfolger stellte Kreisvorsitzender Dr. Klaus Mandery (links) den Eberner Bauhofleiter Christian Raehse (rechts) vor. Foto: /Helmut Will

Alexander Hippeli gibt die Geschäftsstellenleitung beim Bund Naturschutz ab: Neuer Mann im Büro am Stadtberg ist Bauhofleiter Christian Raehse.

Ebern - Alexander Hippeli, der seit dem Jahr 2007 Geschäftsstellenleiter beim Bund Naturschutz (BN), zunächst in Haßfurt, später in Ebern war, wurde am Dienstagvormittag durch den Vorsitzenden der Kreisgruppe Haßberge, Dr. Klaus Mandery, in den Ruhestand verabschiedet. Gleichzeitig wurde Christian Raehse als sein Nachfolger vorgestellt.

Rückblickend sagte der Kreisvorsitzende, dass der BN mit einer Geschäftsstelle im Jahr 1986 begonnen habe, wobei der Zivildienstleistende Kai Olvermann aus Lichtenstein diese in der Ritter-von-Schmitt-Straße in Ebern besetzte. Von dort erfolgte der Umzug im Jahr 2001 nach Haßfurt, wo auch schon Alexander Hippeli tätig war. „Seit 2007 bist du offiziell Geschäftsstellenleiter, eine doch beachtlich lange Zeit“, so Mandery an Hippeli gewandt. Im Jahr 2011 sei dann der Umzug der Geschäftsstelle nach Ebern an den Marktplatz erfolgt und vier Jahre später in die Spitaltorstraße am Stadtberg, dem heutigen Standort der Geschäftsstelle.

Hippeli, auch 2. Vorsitzender der BN-Ortsgruppe Ebern, habe sich vor allem um den Amphibienschutz und um die Landschaftspflege verdient gemacht und Ausstellungen organisiert.

Besucher, so Mandery, gab es in der Geschäftsstelle eher wenige, vieles wurde per Mail oder am Telefon mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern besprochen. Hier ergänzte Alexander Hippeli, dass es dem BN wichtig war, im Stadtgebiet von Ebern präsent zu sein und durch die Geschäftsstelle auch die Innenstadt mit zu beleben. Mandery und Hippeli sagte unisono, dass sie sich mit der BN-Geschäftsstelle in Ebern gut aufgehoben fühlen. Alexander Hippeli sagte rückblickend, dass ihm die Arbeit viel Freude bereitet habe, wobei er auch die gute Zusammenarbeit und Unterstützung durch Kurt Langer erwähnte.

„Früher hat es beim Aufbau von Amphibienzäunen schon Probleme gegeben, weil es einfach an Leuten fehlte, die mithalfen“, so Hippeli. Es gab Zeiten, wo der BN 17 Amphibienzäune betreut hat. Als Highlight seiner Zeit als Geschäftsstellenleiter bezeichnete Hippeli das 40-jährige Bestehen der BN-Kreisgruppe und das 100-jährige Bestehen des BN-Bayern. Offiziell hatte Hippeli vier Stunden Dienstzeit pro Woche in der Geschäftsstelle. „Das reichte mitunter nicht aus, sodass ich auch wenn nötig, in meiner Freizeit für den BN arbeitete“, sagte er. Besonders im Frühjahr sei er immer besonders gefordert gewesen. Hippeli bedauert, dass in den letzten zwei Jahren die Straßensammlungen nicht stattfinden konnten. „Dadurch gingen den BN dringend benötigte finanzielle Mittel verloren.“

Christian Raehse wird als Nachfolger von Alexander Hippeli seine Arbeit als Geschäftsstellenleiter des BN in Ebern am 1. April 2021 aufnehmen. Er ist als Leiter des Bauhofes in Ebern kein Unbekannter und wegen seiner Aufgeschlossenheit und kommunikativen Art beliebt. Er wird 4,8 Stunden pro Woche für den BN als Geschäftsstellenleiter arbeiten und dessen Belange vertreten. „Ich habe durch meine Arbeit beim Bauhof Ebern viele Verknüpfungen zum BN mit naturrelevanten Themen, die mich auch als Leiter des Bauhofes Ebern beschäftigen“, sagte Raehse. Er hebt den möglichen Synergieeffekt für die Allgemeinheit und Umwelt hervor, der hier entstehen kann und freut sich auf seine neue Aufgabe. Auch Klaus Mandery zeigte sich überzeugt, dass die Zusammenarbeit mit Christian Raehse befruchtend sei: „Mit ihm haben wir einen Treffer gelandet, er wird uns eine große Hilfe sein.“

 

Bilder