Chaos an der Baustelle bei Glend Polizei ermittelt nach zwei Vorfällen

 Quelle: Unbekannt

Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Dazu sucht sie Zeugen.

Coburg - Wie die Beamten mitteilten, beschädigte am Freitag zwischen Mitternacht und 17:30 Uhr ein Unbekannter das Höhenkontrollschild auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Glend und Beuerfeld. Das Höhenkontrollschild war zwischen zwei Pfosten vor der neu gebauten Brücke gespannt. Die Polizei vermutet, dass der Unfallverursacher mit einem Fahrzeug, das höher war als zulässig, durch die Verbindung gefahren ist und hierdurch die Pfosten und das Schild gänzlich umgefahren hat. Da der Warnhinweis nicht umgehend erneuert werden konnte, musste die Strecke mit Schrankzaun und Beschilderung gesperrt werden.

In der Nacht von Freitag auf Samstag entfernte ein vermutlicher anderer Täter den von der Straßenbaubehörde aufgestellten Schrankenzaun und schmiss diesen in den Grünstreifen. Das Warnschild, das auf der Fahrbahn aufgestellt war, drehte er so zur Seite, dass es nur schwer erkennbar war.

Am Samstagmorgen kam es deshalb zu einem Verkehrsunfall. Ein Verkehrsteilnehmer wollte die eigentlich gesperrte Straße entlang fahren. Er übersah das gedrehte Schild und erfasste es mit seiner rechten Fahrzeugfront. Durch den Zusammenstoß entstand an seinem Pkw erheblicher Schaden.

Die Polizei ermittelt in zwei Fällen. Zunächst wegen Unfallflucht gegen den Schadensverursacher am Höhenkontrollschild. Weiter gegen den Täter, der die Absperrung manipulierte, wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten sich an die Polizeiinspektion Coburg unter Telefon 09561 / 645-0 zu wenden.

Autor

 

Bilder