Coburg - Der Bau- und Umweltsenat hat beschlossen, die Qualität der bestehenden Rasenspielfläche in der Schulsportanlage dauerhaft wieder herzustellen. Die Entrüstung bei einigen Mitgliedern des Gremiums war zunächst groß, nachdem Bernhard Ledermann, der Leiter des Grünflächenamtes, davon berichtet hatte, dass möglicherweise eingeplante und auch abgerechnete Drainagerohre überhaupt nicht verlegt wurden. Der nachträgliche Einbau könnte bis zu 115 000 Euro kosten, der Platz wäre dann für rund zehn Wochen nicht bespielbar.