Coburg – Der Sandsteinfigur des Heiligen Mauritius, die über dem Portal der Morizkirche hängt, fehlt vermutlich seit dem letzten Wochenende der Speer. Das hat das Polizeipräsidium Oberfranken am Dienstag mitgeteilt.

Wie Stefanie Püttner, Pressesprecherin am Polizeipräsidium sagte, muss der markante Schmuck, den der Namensgeber der Stadtkirche seit Jahrhunderten in der Hand hält, zwischen vergangenem Freitag, 13.30 Uhr und Montag, 7.30 Uhr abhanden gekommen sein. „Entdeckt hat das ein Verantwortlicher der Kirchengemeinde, der den Diebstahl zunächst dem Coburger Bauamt gemeldet hat“, berichtete Püttner. Die Coburger Bauverwaltung schaltete dann die Kriminalpolizei Coburg ein, die mittlerweile die Ermittlungen übernommen hat.

Bis jetzt hat sich kein Augenzeuge bei der Polizei gemeldet, der den Diebstahl des auffälligen Speers beobachtet hat. Das dürfte damit zusammenhängen, dass im Moment ein Baugerüst Teile der Morizkirche verdeckt. Über das Gerüst gelangten auch der oder die Täter zu der Heiligenfigur, die in einer Höhe von etwa zehn Metern über dem Hauptportal der Morizkirche hängt.

Der Speer, den der Namenspatron der Morizkirche bisher in der Hand gehalten hat, ist nach Angaben der Polizei etwa 2,20 Meter lang. Die Diebe dürfte wahrscheinlich der Materialwert des Gegenstandes interessieren, denn die Waffe ist aus massivem Kupfer und besitzt eine vergoldete Spitze. Der ideelle Wert ist jedoch weitaus höher. Der Kunstgegenstand ist schon mehrere hundert Jahre alt.
Mauritius ist nicht nur der Schutzheilige der Coburger Stadtkirche sondern auch der Schutzpatron der Stadt Coburg. Im Stadtwappen, das auch auf vielen Gullydeckeln in der Innenstadt zu sehen ist, wird Mauritius als Farbiger dargestellt. In Wirklichkeit war er Maure und Anführer einer Ägyptischen Legion, die der römische Kaiser Maximianus zwischen 280 und 300 zur Christenverfolgung eingesetzt hatte. Da sich Mauritius nach einiger Zeit weigerte, weiter blutig gegen die Christen vorzugehen, starb er den Märtyrertod und seine Legion wurde aufgelöst. Kurz nach seinem Tod wurde Mauritius heilig gesprochen. 1380 tauchte sein Bild zum ersten Mal auf einer Münze auf, die in Coburg geprägt wurde.

Die Coburger Kriminalpolizei bittet um Hinweise, die bei der Aufklärung der Straftat helfen können. Kronkret fragt die Polizei:
- Wer hat am vergangenen Wochenende Wahrnehmungen gemacht, die mit dem Diebstahl der Lanze in Verbindungen stehen könnten?
- Wer kann Angaben zu möglichen Tätern und/oder dem Verbleib der Deko-Waffe machen?
Hinweise nimmt die Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0 entgegen.