Coburg Mit dem Regengott zum Erfolg?

Natalie Schalk
Jana Lenhard gehört zur ZukunftsDesign-Gruppe, die das "Game of Rain" erfunden hat. Mit dem Kartenspiel sind fünf Studierende der Hochschule Coburg jetzt in der Endauswahl für den Ideen-Preis des Bundesforschungsministeriums. Quelle: Unbekannt

Fünf Studierende der Hochschule Coburg wollen ein Spiel zum Thema Wasserknappheit herausbringen. Nun liegt die Entscheidung darüber bei den Internetnutzern.

Coburg - Manchmal hat eine Idee das Potenzial, unsere Gesellschaft zu verändern. Solche besonderen Einfälle werden jetzt ausgewählt, um Ende des Jahres vom Bundesforschungsministerium den Ideen-Preis zu erhalten. Ein Team aus der Region ist in der Endauswahl. Nun müssen die fünf Studierenden der Hochschule Coburg möglichst viele Menschen von ihrem Vorhaben überzeugen - gegen deutschlandweite Konkurrenz. Welche Projekte ausgezeichnet werden, entscheidet eine Internetabstimmung. Wer bis Mittwoch, 21. Oktober, die meisten Stimmen sammelt, kommt weiter.

Die Idee der Studierenden: Sie wollen etwas für Umwelt- und Klimaschutz tun - auf eine Weise, die Spaß macht. Jana Lenhard, Oliver Frenzel, Elias Germeroth, Matthias Scheibe und Stefan Stammberger haben das "Game of Rain" entwickelt, ein Kartenspiel zum Thema Wasser. "Die Spieler kämpfen darum, wer der nächste Regengott wird", erklärt Jana Lenhard. "Dabei lernen sie viel über virtuelles Wasser." Also darüber, wie viel Frischwasser für die Erzeugung von Konsumgütern verbraucht wird. Zum Beispiel: Es braucht 2553 Liter Wasser, um ein Kilo Reis zu produzieren. "Die Ernte wird mit Wasser gereinigt, die Maschinen gesäubert und so weiter", sagt Lenhard. In einer Tasse Kaffee stecken so im Durchschnitt 140 Liter virtuelles Wasser. Die Gruppe hat das Spiel im Studiengang ZukunftsDesign der Hochschule entwickelt, unterstützt wurde sie dabei von Coach Hauke Hasenkopf. Solche Projekte machen den berufsbegleitenden Masterstudiengang in Kronach einzigartig: In Teams lernen die Studierenden, Innovationsprozesse in Bewegung zu bringen.

"Game of Rain" ist für Kinder ab acht Jahren gedacht. "Jeder Spieler schlüpft in die Rolle eines Regenwesens und versucht, den Erdenbewohnern möglichst viele Wünsche zu erfüllen: zum Beispiel Äpfel wachsen zu lassen", sagt Jana Lenhard. Je nachdem, welche Regionenkarte er zieht, muss er dafür unterschiedlich viele Regenwolken einsetzen. Logisch: Äpfel aus Franken verbrauchen weniger Wasser als Früchte auf Obstplantagen in Chile. "Bei den Kindern wird ein Bewusstsein für den Wert des Wassers geschaffen und sie bekommen Anregungen, um mit Eltern, Großeltern und Freunden beispielsweise über regionale Produkte zu reden", erklärt Lenhard.

In Kronach wurde das Konzept mit dem "ZukunftsDesign-Award 2020" ausgezeichnet. "Game of Rain" ist als Mischung aus Strategie- und Glücksspiel angelegt und wurde schon von Kindern getestet und für gut befunden. Auch wegen der wunderschönen Illustration, die Mediendesignerin Jana Lenhard entwickelt hat. Ergänzt werden soll das Spiel mit einem Büchlein und einer Online-Plattform. Der Feinschliff fehlt noch. Dafür brauchen die Studierenden Unterstützung. Wer für ihr Projekt stimmen will, muss sich auf www.gesellschaft-der-ideen.de registrieren, "Game of Rain" in Kategorie A auswählen und einen positiven Kommentar hinterlassen. Auch in Kategorie B und C muss je ein Projekt ausgewählt werden. Ein paar Minuten sollten Unterstützer also einplanen. Hier geht‘s zum Bewerbungsvideo: vimeo.com

 

Bilder