Coburg - Der Schulweg ist es, der Klaus Reisenweber, Leiter Realschule Coburg II (COII), ein bisschen beunruhigt. Da könnten die Schüler nachlässig sein. "Ich erlebe aber, dass viele jetzt von den Eltern gebracht werden, so ist der Sicherheitsabstand gewahrt", sagt er. Der Start habe für seine zehnten Klassen gut geklappt: "Wir haben ja auch das Glück, dass unser Schulhaus sehr groß ist, insofern gab es keine Probleme." Das Gelände der CO II sei sogar so groß, dass die Jugendlichen auf den Pausenhof dürfen, in zehn eigens abgetrennten Bereichen. Darauf, dass der Abstand eingehalten wird, achten Reisenweber zufolge Lehrer.