Coburg - Trotz Corona-Krise verteilt die Coburger Tafel weiterhin Le bensmittel an Bedürftige. Sie dürfte die einzige Einrichtung in Oberfranken sein, die trotz allen Beschränkungen des öffentlichen Lebens ihren Betrieb aufrecht erhält. Bei der Ausgabe der Waren am Mittwoch sieht man aber, dass sich die Arbeit verändert hat. Die Kunden warten im vorgeschrieben Sicherheitsabstand, der Kassenbereich ist mit einem Spuckschutz aus Plexiglas versehen und nahezu alle Ehrenamtlichen tragen Mundschutz und Handschuhe. Jemand kontrolliert, dass immer nur ein Kunde den Raum für die Ausgabe betritt, denn das Infektionsrisiko soll so gering wie möglich gehalten werden.