Corona Derzeit 259 Infizierte in den Haßbergen

In häuslicher Isolation befinden sich aktuell 469 Personen. Foto: René Ruprecht

Sieben Menschen haben sich neu mit dem Coronavirus infiziert. Der Inzidenzwert beträgt am Dienstag 190,8. Zwei Menschen werden derzeit auf der Intensivstation behandelt.

Kreis Haßberge - Das Gesundheitsamt Haßberge meldet sieben Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der bisher bestätigten Fälle auf 2907. Aktuell sind 259 Personen infiziert, 28 werden stationär im Krankenhaus behandelt, davon zwei auf der Intensivstation. 2575 Bürger sind inzwischen wieder genesen. 73 Menschen sind bisher im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 469 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 190,8, Stand 6. April, 0.00 Uhr.

Anmeldungen zum Impfen erfolgen bayernweit über die Registrierungsplattform des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege. Das heißt, wer einen Impftermin vereinbaren möchte, muss sich zuerst online über dieses Portal registrieren lassen unter www.impfzentren.bayern.de. Sollte die Online-Registrierung im Einzelfall für Bürger nicht möglich sein, steht die Impf-Hotline des Landratsamtes Haßberge unter der Rufnummer 09521/27600 (Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr, Freitag, 8 Uhr bis 12.30 Uhr) zur Verfügung. Informationen rund ums Corona-Impfzentrum gibt es auf der Internetseite des Landkreises unter https://www.hassberge.de/buergerservice/gesundheit/corona-virus/impfzentrum.html. Unter anderem sind dort die Antworten auf die häufigsten Fragen rund ums Impfen eingestellt. Weitergehende Informationen zum Thema Impfen gegen das Coronavirus gibt es auf der Homepage des Bayerischen Gesundheitsministeriums unter https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/impfung/. Dort erfährt man zum Beispiel, wie die Reihenfolge der Impfungen geplant ist und welche Dokumente für die Impfung benötigt werden.

Mit dem am heutigen Mittwoch beginnenden Impfstart in allen impfbereiten Arztpraxen in Bayern beginnt für den Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) laut aktueller Pressemeldung „eine neue Zeitrechnung im Kampf gegen Covid-19“. Der Vorstand der KVB, bestehend aus Dr. Wolfgang Krombholz, Dr. Pedro Schmelz und Dr. Claudia Ritter-Rupp, erklärt dazu: „Die Zahl der gelieferten Impfdosen wird sich im kommenden zweiten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal deutlich erhöhen, sodass der erfolgreiche Abschluss der größten Impfkampagne in der Geschichte Bayerns nur über uns Niedergelassene führt - zunächst mehrheitlich über Hausärzte und mit steigender Anzahl der Impfdosen im April auch zunehmend über Fachärzte.“

In diesem Zusammenhang appelliert der Vorstand der KVB an alle bei Haus- und Fachärzten geimpften Bürger, sich sofort nach der in der Praxis erfolgten Erstimpfung aus dem Meldeportal BayIMCO auszutragen. Und auch noch eine dritte Botschaft ist dem Vorstand der KVB sehr wichtig: Nachsicht mit dem Personal der impfenden Praxen und damit verbunden zwischenzeitliche Geduld bei den Patienten. red

Autor

 

Bilder