Corona in den Haßbergen Inzidenzwert steigt auf 197,9

Für den Landkreis Haßberge gilt bis 11. April für den Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder folgende Maßgabe: Die Einrichtungen sind geschlossen. Foto: René Ruprecht

Über das Osterwochenende wurden weitere 56 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. Aktuell infiziert sind 262 Personen, 26 werden stationär im Krankenhaus behandelt.

Kreis Haßberge - Das Gesundheitsamt Haßberge meldet über das Osterwochenende 56 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der bisher bestätigten Fälle auf 2900 (Stand: Ostermontag, 5. April 2021, 12 Uhr). Aktuell sind 262 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Zurzeit werden 26 Personen stationär im Krankenhaus behandelt, davon ein Patient auf der Intensivstation. In häuslicher Isolation befinden sich 487 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 197,9 (Stand: 05. April, 0.00 Uhr).

Demnach gelten für den Landkreis Haßberge in dieser Woche (bis 11. April) für den Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder folgende Maßgaben: Die Einrichtungen sind geschlossen. Die Regelungen zur Notbetreuung bleiben unberührt. Die Schülerinnen und Schüler haben Osterferien. Nächsten Freitag, 9. April wird dann eine Entscheidung für die darauffolgende Woche für die Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferienbetreuung und organisierte Spielgruppen getroffen.

Die britische Variante des Coronavirus breitet sich im Landkreis Haßberge weiter aus. Ihr Anteil liegt mittlerweile bei rund 70 Prozent der Fälle. Von den Ansteckungen sind oft ganze Familien betroffen.

Fragen rund um das Corona-Virus im Landkreis Haßberge beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgertelefons. Diese sind von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12.30 Uhr unter der Rufnummer 09521/27600 erreichbar. Bei Fragen hilft auch die Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung weiter, die montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 089/122220 zur Verfügung steht. Die Servicestelle beantwortet gerne auch schriftlich über eine E-Mail an: direkt@bayern.de oder über das Kontaktformular der Servicestelle.

Ganz viele Fragen lassen sich jedoch mit Blick ins Internet klären. Empfohlen werden hier die Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege: https://www.stmgp.bayern.de/ und die der Bayerischen Staatsregierung: https://www.bayern.de/coronavirus-in-bayern-informationen-auf-einen-blick/.

Viele Informationen rund um das Corona-Geschehen gibt es außerdem unter: www.wirtschaftsraum-hassberge.de und unter: www.hassberge.de.

Kostenlose Schnelltests

An folgenden Standorten werden kostenlose Antigen-Schnelltests für alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Haßberge angeboten: Ebern, Turnhalle an der Grundschule: Montag, Mittwoch, Freitag 13 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17.45 Uhr), Sonntag 13 bis 16 Uhr (letzter Einlass 15.45 Uhr; Hofheim, Haus des Gastes: Montag, Mittwoch, Freitag 13 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17.45 Uhr); Maroldweisach, Grundschule: Dienstag und Donnerstag: 13 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17.45 Uhr); Eltmann, Stadthalle: Dienstag und Donnerstag 13 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17.45 Uhr); Haßfurt, VHS-Volkshochschule: Montag bis Freitag 13 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17.45 Uhr), Sonntag 13 bis 16 Uhr (letzter Einlass 15.45 Uhr).

Die neuen Abstriche können ab sofort auch im vorderen Teil der Nase durchgeführt werden. Das bedeutet dass der Tupfer nur noch zwei bis vier Zentimeter in die Nase eingeführt werden muss. Mit dem flachen Nasenabstrich können jetzt auch Kinder und kleine Kinder in den Schnelltestzentren getestet werden.

Gegenüber einem PCR-Test (wie er beispielsweise im Testzentrum Wonfurt angewendet wird), hat der Schnelltest den Vorteil, dass der Testwillige bereits nach 15 bis 20 Minuten Gewissheit über eine mögliche Corona-Infektion hat. Bei einem PCR-Test bekommt der Testwillige das Ergebnis in der Regel am Folgetag, auf jeden Fall aber innerhalb von 48 Stunden.

Wer einen PoC-Antigen-Test in einem Schnelltestzentrum durchführen lassen möchte, wird gebeten, dementsprechend eine zusätzliche Wartezeit von 15-20 Minuten für die Testauswertung einzuplanen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Schnelltest sind eine gute Methode, um festzustellen, ob im Moment des Abstrichs eine Infektion vorliegt oder nicht. Ein negatives Schnelltest-Ergebnis entbindet nicht von der Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Sollte der Schnelltest ein positives Ergebnis zeigen, ist immer ein aussagekräftigerer PCR-Test zur Bestätigung notwendig.

Stopp für Astrazeneca-Impfung

Personen, die jünger als 60 Jahre alt sind, können bis auf Weiteres nicht in den Impfzentren des Landkreises Haßberge mit AstraZeneca geimpft werden. Hintergrund ist der sofortige Stopp der Impfungen mit der Vakzine für diese Altersgruppe in ganz Bayern. Menschen, die 60 Jahre und älter sind, können weiterhin mit diesem Impfstoff immunisiert werden. Ihre Termine bleiben unverändert bestehen. Die Verwaltung des Impfzentrums hat alle Impftermine der Personen storniert, die jünger als 60 Jahre alt sind. Diese erhalten zeitnah einen neuen Termin für Ihre Erstimpfung.

Abgewartet werden muss noch die Entscheidung des Bundes, wie mit Zweitimpfungen mit AstraZeneca umzugehen ist. Sobald dem Landkreis Haßberge hier Informationen vorliegen, gibt er diese an die Öffentlichkeit weiter. Im Landkreis Haßberge haben die Impfungen in den Hausarztpraxen begonnen. Anfangs ist die Liefermenge an Impfstoff für die Praxen noch sehr überschaubar. Daher bittet sowohl die Ärzteschaft als auch Impfzentrum um folgende Punkte:

• Die Arztpraxen wählen nach der Impfpriorisierung ihre zu impfenden Patienten aus. Bitte rufen Sie nicht wegen eines Termins in Ihrer Praxis an. Ihr Arzt/Ihre Ärztin wird auf Sie zukommen.

• Bitte bleiben Sie weiterhin beim Impfzentrum angemeldet. Löschen Sie Ihren Account erst, wenn Sie beim Hausarzt geimpft wurden. Es gibt leider keine Schnittstelle zwischen den Praxen und den Impfzentren. Wer sich nicht abmeldet, erhält dann natürlich eine Einladung zum Impfzentrum. Dies ist grundsätzlich nicht weiter schlimm, kann jedoch zu Verwirrung und verlängerte Wartezeiten für andere führen. Durch die Löschung des Accounts hat das Impfzentrum einen realistischen Überblick, wie viele Personen tatsächlich noch auf einen Impftermin warten. Dieser Umstand ist bei der Bestellung der Impfstoffe und bei der Terminverteilung wichtig.

Außerdem wird darauf hingewiesen, dass alle Bürgerinnen und Bürger, die bereits in einem der Impfzentren ihre Erstimpfung erhalten haben, sich nicht bei ihrem Hausarzt um die Zweitimpfung bemühen sollen. Die Zweitimpfung erfolgt wieder im Impfzentrum, der Termin wurde bereits vereinbart.

Anmeldung zur Impfung

Anmeldungen zum Impfen erfolgen bayernweit über die Registrierungsplattform des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege. Das heißt, wer einen Impftermin vereinbaren möchte, muss sich zuerst online über dieses Portal registrieren lassen: www.impfzentren.bayern.de. Sollte die Online-Registrierung im Einzelfall für Bürgerinnen und Bürger nicht möglich sein, steht die Impf-Hotline des Landratsamtes Haßberge unter der Rufnummer 09521/27600 (Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr, Freitag, 8 Uhr bis 12.30 Uhr) zur Verfügung.

Autor

 

Bilder