Rödenthal/Bayreuth/Hof - ,,Wir kämpfen um die Existenz“, sagt Christof Pilarzyk vom Brauereigasthof Grosch in Rödental bei Coburg im Gespräch mit unserer Zeitung. Bis vor wenigen Tagen hätten die Brauereigasthöfe noch gehofft, auch in den Genuss staatlicher Unterstützung zu kommen, wie sie dem Gastgewerbe insgesamt versprochen wurde. Doch jetzt drohe der Bund, sie von staatlichen Hilfsgeldern abzuschneiden, so die Verbände. Wie die gesamte Gastronomie seien auch die Brauereigasthöfe in Deutschland seit Anfang November zu erzwungener Untätigkeit verurteilt. Um ein großflächiges Gastronomiesterben zu verhindern, habe der Bund die Novemberhilfe aufgelegt, die auf Dezember ausgedehnt wurde. Dem Gast-und Beherbergungsgewerbe werde als Ersatz für die zu tragenden Umsatzausfälle eine Entschädigung in Höhe von bis zu 75 Prozent der Umsätze der Vorjahresmonate ausbezahlt. ,,Doch Brauereigasthöfe sollen durchs Raster fallen.“