Corona Neue Einschränkungen in Coburg

Coburg hat den Sieben-Tage-Inzidenzwert von 200 Fällen bei den Corona-Infektionen überschritten. Deshalb gelten neue Beschränkungen. Beispielsweise müssen Musikschulen wieder vorübergehend schließen. Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert bei Corona-Erkrankungen hat in der Stadt Coburg die Marke von 200 Fällen überschritten. Jetzt gelten zusätzliche Regeln.

Coburg - Die Stadt Coburg hat am Freitag den Sieben-Tage-Inzidenzwert von 200 Corona-Infizierten überschritten. Konkret meldete das Robert-Koch-Institut am Freitag um 0 Uhr einen Wert von 204,5. Damit gelten in der Stadt Coburg von Samstag 0 Uhr an verschärfte Regeln zum Infektionsschutz, teilte Pressesprecher Louay Yassin am Freitag mit.

Auf Märkten, wie zum Beispiel dem Coburger Wochenmarkt, dürfen ab Samstag nur noch Lebensmittel verkauft werden. In Fahr- und Musikschulen muss der Präsenzunterricht in Theorie und Praxis eingestellt werden. Führerscheinprüfungen dürfen dagegen weiterhin stattfinden.

In den Schulen muss ab Jahrgangsstufe 8 ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Ist das nicht möglich, kommt es zu sogenanntem Wechselunterricht. Eine Ausnahme bilden an dieser Stelle die Schulen zur sonderpädagogischen Förderung und alle Abschlussklassen. Diese Regelung wurde in Coburg allerdings bereits seit Beginn der Woche eingeführt, um in Stadt und Landkreis im Schulbetrieb gleiche Regeln zu haben. Der Grund für diese Entscheidung: Es besuchen viele Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis Einrichtungen in der Stadt.

Weiterhin gilt, dass sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen. Kinder bis 14 Jahren werden nicht mit eingerechnet, erläutert der Pressesprecher der Stadt.

 

Autor

 

Bilder