Gerade die jüngsten Mitglieder der Gesellschaft haben es schwer. Keine Schule, kein gemeinsamer Sport, kaum soziale Kontakte. Die Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin Svenja Prodinger-Pilipp erklärt, was Eltern tun können, um die Situation zu verbessern.