Crazy Runners Frankenwald 133 mal auf den Mount Everest

Soweit die Füße tragen: Die Crazy Runners aus dem Frankenwald sammeln Kilometer und Höhenmeter, wann und wo immer möglich. Foto: Crazy Runners

Das Crazy-Runners-Team Frankenwald macht seinem Namen einmal mehr alle Ehre. Mit virtuellen Bergrennen sammeln 31 Läufer mehr als eine Million Höhenmeter.

Geroldsgrün/Kronach - Dass das Crazy-Runners-Team Frankenwald seinen Namen alle Ehre macht, zeigen die verschiedenen Aktionen und Ideen. So rief „Ober-Crazy-Runner“ Markus Franz aus Geroldsgrün Anfang 2021 dazu auf: „Lasst uns dieses Jahr doch mal auf den Mount Everest laufen“, und meinte damit, dass die Akteure der Laufgruppe einmal ihre im Laufe des Jahres gemeisterten Höhenmeter addieren sollten, um zu sehen, ob man die 8848 Meter des Mount Everest überwinden könne.

Ziel erhöht

Schon im ersten Monat war klar, dass „nur“ 8848 Höhenmeter im Jahr wohl kaum für einen Crazy Runner reichen würden. Also wurde die Challenge kurzerhand um weitere Berge ergänzt, die vor dem Everest höhenmetermäßig zu „bezwingen“ waren. Angefangen mit dem „Berge-Sammeln“ wurde zunächst einmal in der eigenen Heimat: Der höchste Berg des Frankenwaldes – der Döbraberg mit 796 Höhenmetern – musste als Erstes quasi erklommen werden. Wer dies geschafft hatte, nahm sich als nächstes die 1051 Höhenmeter auf den höchsten Gipfel in Franken vor, den Schneeberg.

Mit der Liste der „virtuellen“ Berge ging es dann über den Großen Arber im BayerischenWald (1456) auf den höchsten Berg Deutschlands, die Zugspitze (2964). Das nächste Ziel waren die 3798 Höhenmeter des höchsten Berges in Österreich, des Großglockners, und schließlich wartete der Mont Blanc als höchster Berg Europas mit 4809 Höhenmetern. Dann ging es noch auf die Gipfel der legendären „Seven Summits“ (die inoffizielle Bezeichnung der jeweils höchsten Berge der sieben Kontinente), wobei natürlich auch am Ende der Mount Everest anstand – und das alles „free solo“ und ohne Sauerstoff.

„Hauptsache gelaufen“

Wer tatsächlich alle Höhenmeter zu diesen Gipfeln erlaufen wollte, hatte im Jahr 2021 mindestens 59 095 zu absolvieren. Sieben Crazy Runners knackten diese Zahl im Lauf des Jahres – viele erreichten einige Gipfel der Seven Summits – wobei für alle galt: „Hauptsache gelaufen, egal wie weit, wie schnell oder wie hoch.“

Aber Mitte des Jahres kristallisierte sich dabei eine weitere crazy Challenge heraus: Würden es bei allen teilnehmenden Crazy Runners insgesamt mehr als eine Million Höhenmeter werden, die laufend im Jahr 2021 absolviert wurden?, lautete die Frage. Und tatsächlich: bereits Ende November wurde die von allen gelaufene Höhenmetersumme siebenstellig. 31 Läufer machten mit und am 31. Dezember standen schließlich nach Eingang von deren Rückmeldungen sensationelle 1 181 181 Höhenmeter auf den Laufuhren des Crazy-Runners-Teams Frankenwald.

Ein starkes Stück, denn das waren somit gut 133 mal die 8848 Höhenmeter des Mount Everest. mf

Autor

 

Bilder