Der Kapitän bleibt an Bord Schröder verlängert beim HSC

Weiter eine wichtige Stütze des HSC 2000 Coburg: Kapitän Andreas Schröder (in Gelb), hier im Spiel gegen Magdeburg. Foto: Frank Wunderatsch

Der 29-Jährige bleibt bis Juni 2023 in Coburg. Nach Jan Kulhanek und Florian Billek ist der Kapitän bereits der dritte Leistungsträger, der dem Handball-Bundesligisten über die Saison hinaus erhalten bleibt.

Coburg - Handball-Bundesligist HSC 2000 Coburg hat vor dem Spiel gegen Balingen eine wichtige Entscheidung in der Personalplanung bekanntgegeben. Wie der Klub am Mittwochnachmittag vermeldete, verlängerte Kapitän Andreas Schröder seinen Vertrag vorzeitig um zwei Jahre bis Juni 2023. „Ich freue mich sehr darüber, dass wir mit Andi und seinem Berater so gute und konstruktive Gespräche führen und uns auf eine weitere Zusammenarbeit einigen konnten“, lässt sich Geschäftsführer Jan Gorr in der Klubmitteilung zitieren. „Wie sehr uns Andi in der Zeit vor Weihnachten gefehlt hat, haben wir beim Sieg gegen Stuttgart gemerkt. Er ist nicht nur als Spieler, sondern auch in der Rolle als Kapitän für uns sehr wichtig, deshalb ist es ein tolles Zeichen, dass wir nun Planungssicherheit für eine weitere Zusammenarbeit mit ihm haben“, sagt Gorr.

„Ich fühle mich in Coburg sehr wohl“

Andreas Schröder selbst freut sich ebenfalls sehr, weiter in der Vestestadt zu spielen: „Ich fühle mich in Coburg sehr wohl und es macht mir Spaß, für den HSC zu spielen. Außerdem merke ich, dass der Verein genauso ambitioniert ist wie ich und sich stetig weiterentwickeln will. Zu dieser Entwicklung möchte ich meinen Teil beitragen.“

Mit der Unterschrift von Andreas Schröder hat der HSC nach den Verlängerungen von Jan Kulhanek und Florian Billek „einen weiteren Meilenstein in der Personalplanung erreicht“. In den kommenden Wochen möchte der Aufsteiger erste Neuzugänge präsentieren.

 

Autor

 

Bilder