Oberpfalz/Cerchov Vermisstes Mädchen lebend gefunden

, aktualisiert am 12.10.2021 - 18:00 Uhr

Es sollte ein schöner Wanderausflug werden - doch dann verschwindet die acht Jahre alte Julia zwischen Bayern und Tschechien spurlos. Den Rettungskräften läuft die Zeit davon - bis ein Förster das Mädchen entdeckt.

Waldmünchen/Cerchov - Was für ein Horror - und was für ein glückliches Ende: Seit Sonntagnachmittag wurde die acht Jahre alte Julia aus Berlin im Böhmerwald vermisst, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt im felsigen, dicht bewachsenen Gelände.

Nach fast zwei Tagen und zwei dunklen, kalten Nächten dann am Dienstag gegen 14 Uhr die frohe Nachricht der Polizei: Julia ist wieder da. Ein tschechischer Förster hatte sie in einem unwegsamen Waldstück gefunden. Das Mädchen befand sich laut Polizeibericht auf tschechischem Hoheitsgebiet, etwa 3,5 Kilometer Luftlinie entfernt vom Gipfel des Cerchov. Nach ersten Vermutungen wird davon ausgegangen, dass die Achtjährige immer wieder in Bewegung war und dabei mehrere Kilometer zu Fuß im Wald zurückgelegt hat.

Julia war ansprechbar, äußerlich unverletzt, aber unterkühlt. Das vermisste Kind befand sich völlig erschöpft in einem Gebüsch und machte nicht auf sich aufmerksam. Sie wurde dem Rettungsdienst übergeben und befindet sich aktuell in stationärer Behandlung.

Eine Glücksnachricht für die Familie nach Tagen schrecklichen Bangens. Auch Hunderte Helfer in den Suchtrupps atmeten erleichtert auf. "Da sind auch beim einen oder anderen Tränchen geflossen", gestand ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz im Bayerischen Rundfunk ein. Die tschechische Polizei twitterte: "Eine hervorragende Nachricht". Und sogar Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sandte Glückwünsche und sprach vom Quäntchen Glück: "Wir alle haben mitgefiebert. Jetzt hoffe ich, dass sich Julia schnell von den Strapazen der letzten Tage erholt."

Dabei hatte alles so schön begonnen: Die Familie aus Berlin war am Sonntag Wandern auf dem Berg Cerchov, der auf Deutsch Schwarzkopf genannt wird. Julia, ihr sechsjähriger Bruder und der neun Jahre alte Cousin erkundeten die Umgebung. Am Spätnachmittag verloren die Eltern die Kinder dann aus den Augen. Die verzweifelten Eltern holten Hilfe. Sohn und Neffe tauchten wieder auf, Julia aber blieb zunächst verschwunden.

Der Böhmerwald ist dicht und felsig - viele Sagen und Mythen ranken sich um die Gegend, über die auch der Dichter Adalbert Stifter im 19. Jahrhundert geschrieben hat. Auch der tschechische Förster Martin Semecky kennt sich dort gut aus: "Es ist ein stark zergliedertes, gefährliches Terrain", sagt er am Telefon, ehe die Verbindung wieder abbricht. Selbst der Handyempfang ist dort sehr schlecht. "Es sind tiefe Wälder, ein Meer aus Felsen."

Und mittendrin ein Mädchen, bei eisigen Temperaturen. Zwei Tage und zwei Nächte durchkämmen rund 1400 Einsatzkräfte aus Deutschland und Tschechien das unwegsame Waldgebiet im Grenzgebiet beider Länder zwischen Waldmünchen, Furth im Wald und Domazlice. Feuerwehr, Bergwacht, Förster, Mitarbeiter des Nationalparks Böhmischer Wald und Polizei, manche gar zu Pferd. Sie bilden lange Menschenketten. In der Luft surren Drohnen und knattern Hubschrauber. Am Boden versuchen Hunde, eine Spur der Schülerin zu erschnüffeln.

Und sie finden - nichts. Selbst eine Wärmebildkamera bringt keinen Erfolg. Zu dicht die Baumkronen, zu selten die Lichtungen. Dazwischen frühere militärische Objekte - war doch die gesamte Grenzregion im Kalten Krieg auf tschechischer Seite militärisches Sperrgebiet. Die Förster überprüfen Fotofallen, Hochsitze und Futterstellen für Tiere. Und sie schauen unter Felsen, von denen Julia gestürzt sein könnte.

Dass Julia am Ende doch noch aufgetaucht ist, wirkt auf viele wie ein kleines Wunder. Für die Eltern des Kindes dürfte momentan nur eines zählen: Sie können ihre Tochter wieder in die Arme schließen.

Die Suche war ein Wettlauf gegen die Uhr, auch wegen der eisigen Temperaturen, die sich nachts dem Gefrierpunkt näherten. Die Polizei ging von einer "lebensbedrohlichen und ernstzunehmenden Gefahr" für Julia aus. Noch am Dienstagmorgen hatte es geheißen, die Chancen des Mädchens würden von Stunde zu Stunde sinken.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dankte nach dem Erfolg allen Helfern: "Wir haben alles mobilisiert, Bereitschaftspolizei, Hundestaffeln, Hubschrauber mit Wärmebildkameras, Drohnen und Suchtrupps der Alpinen Einsatzgruppe. Letztlich war es dann ein Quäntchen Glück, dass ein in die Suchaktion eingebundener tschechischer Förster das Mädchen gefunden hat."

Autor

 

Bilder