Deutschland Coburg mit dritthöchster Inzidenz

Medizinisch geschultes Personal legt das Wattestäbchen für einen Corona-Schnelltest in eine Lösung. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Symbol/dpa

In Bayern sinkt die Zahl der Coronavirus-Neuinfizierten weiter - doch die Stadt Coburg ist bei der Inzidenz unter den bundesweiten Top Drei.

Berlin/München/Coburg - So meldete das Robert Koch-Institut (RKI) am Montagmorgen für die Stadt Coburg 219,1 Neuinfizierte binnen sieben Tagen auf 100.000 Einwohner. Das ist deutschlandweit der dritthöchste Wert. Nur der Erzgebirgekreis  (Inzidenz: 228,4) und die Stadt Schweinfurt (Inzidenz: 228,4) weisen höhere Werte auf. Das Coburger Land belegt mit einer Inzidenz von 166,0 bundesweit Rang 14. Auch die Nachbar-Regionen, der Landkreis Hildburghausen (Inzidenz: 202,5) und der Landkreis Sonneberg (Inzidenz: 181,9), haben mit hohen Inzidenz-Werten zu kämpfen.

Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 3.11 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich.

Bayernweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen mittlerweile bei 82,6, knapp unter dem Bundesdurchschnitt von 83,1.

30 der 96 Landkreise und Städte in Bayern haben noch eine Inzidenz von über 100, aber nur noch zwei davon von mehr als 200. Die Inzidenz ist wichtig beispielsweise für Lockerungen im Handel oder die Öffnung von Schulen.

Autor

 

Bilder