Diakonieverein Ermershausen Kleines Unternehmen im Ehrenamt

Gerhard Schmidt
Hauptaufgabe des Diakonievereins Ermershausen-Birkenfeld-Dippach ist die Trägerschaft des evangelischen Kindergartens. Foto: Gerhard Schmidt

Im Fokus der jüngsten Sitzung des Diakonievereins stand vor allem der Kindergarten. Dieser hatte während der Pandemie mit zahlreichen Herausforderungen zu kämpfen.

Der Diakonieverein Ermershausen-Birkenfeld-Dippach steht auf gesunden Füßen und ist gut aufgestellt. Das erklärte Vorsitzende und Pfarrerin Christina Lungfiel in der Mitgliederversammlung in dieser Woche im Betsaal. Wie gut, das war ihrem Bericht folgenden Bericht zu entnehmen. Zuvor aber berichtete Beate Vey für den Kindergarten von den Abläufen in der Einrichtung, die auch von Corona gekennzeichnet waren. Oft musste das Personal am Limit arbeiten, denn die Pandemie verschonte weder das Personal noch die Kinder.

Der Kindergarten wird von Eva-Maria Stühler geleitet. Sämtliches Personal arbeitet in Teilzeit. Besser wurde es erst, als im September und Oktober 2021 zwei weitere Kräfte eingestellt wurden. Im evangelischen Kindergarten Ermershausen wird eine Kinderkrippengruppe und Regelgruppe sowie im „Haus Karin“ eine Schulkindergruppe betreut. Wegen des Infektionsgeschehens musste im Februar des vergangenen Jahres zudem die Schulkind-Betreuung zwei Wochen schließen. Wie mitgeteilt wurde, hat die Einrichtung wieder eine pädagogische Qualitätsbegleitung erhalten.

Lungfiel dankte dem Personal für ihr Engagement und bezeichnete es als einen „großen Schatz“. Den Eltern galt ebenfalls ihr Dank für ihre „kooperative Zusammenarbeit und Mitwirkung“. Der neue Elternbeirat würde ebenfalls gut mit allen zusammenarbeiten. Zurzeit besuchen 21 Kinder die Schul-Betreuung. Da jedoch nicht so viele Plätze vorhanden sind, wird in Gruppen gearbeitet, deren Kinder an verschiedenen Tagen kommen.

Der Kassenbericht von Günter Pfeiffer zeigte, dass der Verein finanziell gut dasteht. Berichtete wurde, dass in Ermershausen die Gemeinde die Bauträgerschaft und der Diakonieverein den Betriebsträger des Kindergartens stellen. Dem Diakonieverein gehören 117 Mitglieder und dem Förderkreis Sozialstation 18 Mitglieder an. Die Beiträge des Förderkreises gehen voll an die Sozialstation Maroldsweisach.

Nach Genehmigung der Jahresrechnungen 2019 bis 2021 wurden die Haushalte 2021 mit 235 406 Euro in Einnahmen und Ausgaben und 2022 mit 247 196 Euro, die wegen Corona noch nicht beschlossen wurden, zugestimmt. Interessant waren die Haushalte 2023 mit Einnahmen und Ausgaben von 286 492 Euro und 2024 mit 294 018 Euro, denen die Anwesenden ebenfalls grünes Licht gaben. Das Schlusswort hatte Bürgermeister Günter Pfeiffer. Er bezeichnete den Kindergarten als „kleines Unternehmen im Ehrenamt“, das die Kommune gar nicht aufbauen könne. Die Neuwahl des Vorstands soll 2023 erfolgen.

 

Bilder