Die Bachelorette 2022 Gefühlschaos und ein verbitterter Abgang

Jana Matisowitsch

Aus sechs mach drei: Sharon Battiste halbiert in Folge sieben das Kandidatenfeld. Besonders einer der Männer reagiert emotional auf die Entscheidung. Bei der Bachelorette ist derweil Gefühlschaos angesagt.

In Folge sieben geht es Schlag auf Schlag. Sharon Battiste muss sich gleich zu Beginn von zwei der sechs verbliebenen Männer verabschieden. Anschließend warten die Dreamdates. Und die bringen die Gefühle der 30-Jährigen gehörig durcheinander. Doch die Entscheidung für die Top 3 muss gefällt werden. Der Kandidat, der ohne Rose nach Hause fliegt, nimmt die Entscheidung alles andere als gelassen hin. Die Folge im Schnellcheck.

Der schnelle Abgang

Noch sechs Männer waren im Rennen um die letzte Rose. Dass sich das vermeintliche Gruppendate als schnelle Nummer entpuppt, wurde den Kandidaten bereits bei der Ankunft klar. Denn nur vier Rosen standen – wie der übergroße Elefant im Raum – in einer Vase. Zum gemütlichen gemeinsamen Brunch kam es erst gar nicht. Die Bachelorette schnappte sich einen Kandidaten nach dem anderen. Und das setzte den Männern sichtlich zu.

Tom musste als erster Kandidat die Heimreise antreten. Sie sei emotional mit anderen Männern weiter, begründete Battiste ihre Entscheidung. „Ich bin Tom auch noch nicht nahegekommen und wir können das nicht mehr aufholen“, so die 30-Jährige. Ähnlich begründete sie später das Aus von Alex. Somit waren Lukas, Steffen, Emanuell und Jan eine Runde weiter, auf sie warteten die Dreamdates.

Das Dreamdate mit Steffen

Das erste Dreamdate startete mit einem Helikopterflug über Bangkok, anschließend hatten Steffen und Sharon gemeinsame Zeit bei einem Dinner. Und da knisterte es – zur Überraschung der Bachelorette – ziemlich. Zuvor habe sie mit Steffen noch nicht „die überkrassen Feuermomente“ erlebt, wie die ehemalige „Köln 50667“- Darstellerin im Interview erklärte. Dieses Mal habe sie den 27-Jährigen von einer anderen Seite kennengelernt. „Wenn alle vier Dreamdates so schön ablaufen, dann werde ich in ein paar Tagen ein echtes Problem haben“, stellte Sharon Battiste am Ende des Tages fest.

Das Dreamdate mit Lukas

„Der Mann kitzelt mich“, sagt die Bachelorette schon zu Beginn des Dates. Und das merkte man auch. Bei der Bootstour wurde gekuschelt, gelacht und geküsst. Nach der Verabschiedung kullerten bei Sharon Battiste die Tränen. Das löse Lukas nicht zum ersten Mal aus. „Weil ich mich so wohl fühle und erschrocken bin darüber“, erklärt sie ihren Gefühlsausbruch. Haben die Zuschauerinnen und Zuschauer hier bereits den Gewinner gesehen?

Das Dreamdate mit Emanuell

Beim Houserunning raste bei Emanuell und Sharon der Puls nach oben. Oder wie Emanuell es ausdrückte: Ihm ging „der Arsch auf Grundwasser“. An der Außenwand eines Hochhauses ging es mit Sicherung 30 Stockwerke in die Tiefe. Am Abend sollte es bei romantischer Atmosphäre entspannter zugehen. Doch die Bachelorette gab bereits einen Ausblick darauf, wie ihre Top 3 aussehen könnte. „Die Küsse fühlen sich gut an, aber ich glaub durch die Thematik, die wir heute wieder hatten, sind das keine Küsse die mich fliegen lassen.“

Das Dreamdate mit Jan

Skydiving und picknicken standen beim letzten Dreamdate auf dem Programm. Beim Essen philosophierte die 30-Jährige darüber, wie der gemeinsame Alltag mit Jan sein könnte. Der Ausblick darauf gefiel Battiste. Andere hilfreiche Erkenntnisse brachte das Treffen aber nicht für die Bachelorette.

Wer musste gehen?

Gleich zu Beginn der Folge mussten Tom und Alex die Heimreise antreten. Kurz vor dem Finale ging Emanuell leer aus.

Der angefressene Emanuell

Emanuell fühlte sich nach der Entscheidung „verarscht“, wie er im Einzelgespräch mit Sharon sagte. Er frage sich nun, ob alles was sie besprochen hatten, Müll gewesen sei. Die Schauspielerin hatte zuvor unter Tränen versucht, ihren Entschluss zu rechtfertigen. „Ich glaube, dass wir einfach mehr Zeit gebraucht hätten.“ Bei der Abschiedsumarmung setzte der angefressene Münchner noch einen drauf. „Sorry, aber ich kann dir gerade nicht in die Augen schauen, Alter“, so der 29-Jährige.

Unser Favoriten-Tipp

Die Bachelorette hat sich gleich in mehrere Männer verguckt, wie sie sagt. Doch bei Lukas „brennt das Feuer lichterloh“ und der wiederum spricht von einer „Connection“, die er mit noch keiner anderen Frau hatte. Ob diese Worte so eindeutig sind, wie sie klingen, erfahren die Zuschauerinnen und Zuschauer bereits am Donnerstag, wenn das Finale ansteht (28. Juli, 20.15 Uhr/ RTL).

 

Bilder