Doc-Hajo-Cup beim FC Kronach Ein Festival des Nachwuchsfußballs

Rainer Glissnik

Der Doc-Hajo-Cup des FC Kronach für U13-Teams begeistert die Talente und ihre Zuschauer. Am Ende jubeln die „Sieger aus dem Siegerland“. Das Team des Gastgebers schafft es in die Finalrunde, Beat Backer wird zum besten Torwart des Turniers gewählt.

Welch eine großartige Fußballstimmung an der Kronacher Hammermühle beim großen Doc-Hajo-Turnier für U13-Fußballmannschaften. „Wir sind die Sieger aus dem Siegerland“ skandierten die überglücklichen Jungs der Sportfreunde Siegen, die in einem packenden Finale die ebenbürtige Mannschaft von Don Bosco Bamberg durch eine fantastische Einzelleistung von Joshua Wurm mit 1:0 gewann. Das Endspiel wurde vom Bundesligaschiedsrichter des FCK Christian Dietz geleitet.

Zweimal wegen Corona verschoben

Zweimal hatte dieser bundesweite Event für D-Junioren-Mannschaften beim FC Kronach verschoben werden müssen. Umso mehr war es nun ein großartiger Moment, als Teams aus der Region und von weither auf dem Platz aufliefen. Jede Menge spannender Spiele auf richtig gutem Niveau waren eine Werbung für den Junioren-Fußball.

„Endlich kann der Doc-Hajo-Cup stattfinden“, machte Stefan Lach seitens des gastgebenden Vereins bei der Begrüßung deutlich. „Das große C“, sprich die Corona-Pandemie mit all den daraus resultierenden Einschränkungen, habe dieses Turnier um zwei Jahre verschoben, fasste der Organisator zusammen. Er dankte allen, die mithalfen, darunter der Kreisjugendring Kronach, Gast-Eltern, Bratwurstbratern, Kuchenspenderinnen, den Vereinswirten Andreas und Anita, dem für die Technik zuständigen Sercan, der Turnierleitung und dem Namensgeber des Turniers, dem Kronacher Zahnarzt Hans-Joachim Barnickel, ein Urgestein des FC Kronach, der hier zu besten Zeiten vor 4000 Zuschauern in der Bayernliga spielte.

„Wir freuen uns auf die Spiele, das Wetter spielt mit“, freute sich „Doc Hajo“ Hans-Joachim Barnickel. „Genießt das schöne Wochenende im Frankenwald“, rief er den Teams und Zuschauern zu.

Erster Treffer durch Lukas Böhnlein

Den ersten Treffer des Turniers erzielte Lukas Böhnlein zum 1:0-Sieg der Gastgeber gegen die SpVgg Bayern Hof. Am Ende des ersten Tages hatten sich in der Gruppe A punktgleich der FC Augsburg (zehn Punkte) und die Sportfreunde Siegen (zehn) mit dem FC Kronach (sechs) für die Endrunde qualifiziert. Die SpVgg Bayern Hof (drei) und der TSV Windheim kamen in die B-Runde. In der Gruppe B qualifizierten sich die DJK Don Bosco Bamberg (13 Punkte) vor dem FC Rot Weiß Erfurt (elf) und Rot Weiß Ahlen (9).

In der B-Runde landeten die U12 der SpVgg Bayreuth (sieben), der FC Unter-/Oberrodach-ATSV Thonberg (1) und die JFG Grün-Weiß Frankenwald (1).

In der Finalrunde lag am Ende die U13 des FC Augsburg mit elf Punkten vorne vor FC Rot Weiß Erfurt (neun), DJK Don Bosco Bamberg (sieben), den Sportfreunden Siegen (sechs), dem Fünftplatzierten Rot Weiß Ahlen (drei) und dem FC Kronach (drei). In der B-Runde sicherten sich die U12 der SpVgg Bayreuth und die U13 der SpVgg Bayern Hof punkt- und torgleich den Gruppensieg und damit den 7. Gesamtplatz. 9. wurde der TSV Windheim (fünf Punkte), 10. die JFG Grün-Weiß Frankenwald (drei) und 11. der FC Unter-/Oberrodach-ATSV Thonberg (ein Punkt).

Klasse Fußball

Es wurde vom Nachwuchs klasse Fußball gezeigt. Im ersten Halbfinale kamen die Sportfreunde Siegen immer besser in Fahrt und setzten sich mit 2:0 degen die U13 des FC Augsburg durch. Im zweiten Halbfinale entschied ein spannendes Neunmeterschießen mit 5:4 für die DJK Don Bosco Bamberg gegen den FC Rot Weiß Erfurt. Im Spiel um Platz 3 gab es erst nach einem dramatischen Neunmeterschießen einen Sieger, mit 6:5 setzte sich der FC Augsburg in diesem kleinen Finale gegen den FC Rot Weiß Erfurt durch.

Endspiel: DJK Don Bosco Bamberg – Sportfreunde Siegen 0:1. Die Bamberger machten von Beginn an Druck und waren insbesondere nach Eckbällen torgefährlich. Es dauerte einige Zeit, bis die Sportfreunde Siegen erstmals durch Yunus Akkol gefährlich auf das Bamberger Gehäuse schossen. Nach einer Ecke lenkte Henry Dall den Ball knapp über das Siegener Tor. Dann der Glanzpunkt des Finales: Joshua Wurm spielte sich überragend von links durch die gesamte Abwehr und mit einem fantastischen Schuss ließ er Torwart Theo Rölle keine Chance.

Beat Backer bester Keeper

Die Torjägerkanone ging an Philipp Eckle vom FC Augsburg, der acht Treffer erzielte. Zum besten Torhüter des Turniers – und darüber freuten sich die Gastgeber natürlich riesig – wurde FCKler Beat Backer gewählt.

Sportfreunde Siegen: Jona Boger, David Filipovic, Latif Gaski, Sinan Cihan, Max Dinkel, Radwin Mashref, Khalid El-Hamad, Joshua Wurm, Yunus Akkol, Lenny Fandio, Leandro Bernardes, Can Özgul, Melvin Karneray mit ihrem Trainerteam Milan Kaufmann, Ditlind Hani und Joshua Walter.

DJK Don Bosco Bamberg: Theo Rölle, Roni Bilal, Lenny Dittrich, Henry Dall, Finn Kramer, Senol Kaygan, Leon Wabra, Maximilian Zangel, Mouslim Kandil, Paul Müller, Michael Bongart, Joshua Hack, Alessio Schrettenbrunner. Trainer Matthias Römer.

Als Unparteiische waren Vedat Yalcin, Nico Nietsche, Nina Fleischmann, Florian Kastner, Niklas Fleischmann, Hamad Mada, Michael Barsties und Christian Dietz im Einsatz. Vor Ort war auch stellvertretender Kreisschiedsrichter-Obmann Thomas Mattes.

DFB-Referee Dietz pfeift Finale

Das Finale des Doc-Hajo-Junioren-Fußballturniers beim FC Kronach wurde von DFB-Schiedsrichter Christian Dietz geleitet, der als Referee normalerweise entweder als Assistent im Team von Deniz Aytekin in der Bundesliga oder international an der Seitenlinie steht oder in der 2. Liga selbst Spiele leitet.

Christian Dietz wohnt mit seiner Familie in der Nähe von Forchheim. Geplant ist allerdings ein Umzug in die Nähe von Nürnberg. „Ich bin ja international doch einiges unterwegs und brauche die Nähe zu einem Flughafen in München oder Nürnberg.“

Er ist Realschule an der Berthold-Brecht-Schule in Nürnberg. Das ist eine „Eliteschule des Sports“ mit Mittelschule, Realschule und Gymnasium, wie sie offiziell bezeichnet wird. Hierhin kommen viele Schülerinnen und Schüler mit besonderem sportlichen Talent.

Mit Frau und Söhnen zu Gast

Christian Dietz kam mit seiner Frau Emel und den Söhnen Cem (fünf Jahre), Emre (zweieinhalb) und Can (ein Jahr) in seine Heimatstadt, wo noch seine Mutter lebt.

Für die Kronacher ist es immer ein besonderes Erlebnis, ihren Christian Dietz bei einem großen Spiel an der Linie oder auf dem Platz zu erleben wie etwa kürzlich beim Relegationsspiel des Hamburger Sportvereins gegen Hertha BSC Berlin. Oft steht er im Team mit Schiedsrichter Deniz Aytekin.

In der kommenden Saison ist Christian Dietz weiterhin Schiedsichterassistent bei Deniz Aytekin in der Bundesliga und als Fifa-Schiedsrichterassistent auch international tätig.

Rückkehr zu den Wurzeln

In Kronach war das Interesse des Fußballer-Nachwuchses am Schiedsrichter Christian Dietz gewaltig. Viele holten sich ein Autogramm. Die Talente durften erfahren, dass die Laufbahn als Unparteiischer oder als Unparteiische im Fußballsport durchaus das Leben bereichern kann. „Ich bin gebürtiger Kronacher und der FC Kronach ist mein Heimatverein“, erläuterte Christian Dietz. „Für mich ist es richtig schön an meine Basis zurückzukehren. Ich weiß, wo meine Wurzeln sind. Es ist auch richtig schön, meine Kolleginnen und Kollegen aus der Schiedsrichtergruppe Kronach wieder zu sehen. Vor allem auch zu sehen, wie diese an der Linie und auf dem Feld agieren. Das ist für die Schiedsrichtergruppe Kronach ein tolles Zeichen.“

Für Christian Dietz war es ein besonderes Gefühl, nach so vielen Jahren endlich Zeit gefunden zu haben, einem Turnier seines Heimatvereins beiwohnen zu können. In den Umkleiden fand er sich sofort zurecht, auch wenn inzwischen doch manches erneuert wurde. „Es ist einfach schön, einmal wieder ins Hammermühl-Stadion zurückzukehren.“

Die Schiedsrichtergruppe Kronach bietet immer wieder Schiedsrichter-Neulingskurse an.

 

Bilder