Dorferneuerung Das neue Burkersdorf feiert sich

Heike Schülein

Es brauchte Geduld, Geld und noch mehr Herzblut: Doch nun ist der Ort ein Paradebeispiel dafür, was man alles schaffen kann, wenn alle an einem Strang ziehen.

Ganz Burkersdorf war am Samstagnachmittag auf den Beinen, um nach mehrjähriger Bauzeit den Abschluss der Dorferneuerung zu feiern. Zudem wurde auch das Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrhaus offiziell seiner Bestimmung übergeben. Mit dem Ausbau der Kreisstraße KC 22, der Burgkunstadter Straße sowie der Ortsstraße „Am Bach“ wurden zudem wichtige Maßnahmen ausgeführt. „Wir haben für Burkersdorf einen neuen Ortskern und Mittelpunkt geschaffen“, verinnerlichte Bürgermeister Bernd Rebhan, als er in lauter strahlende Gesichter im vollen Festzelt blickte. Neben der Bevölkerung hatten sich hier insbesondere Verantwortliche der Baumaßnahmen eingefunden. Stark vertreten waren auch benachbarte Wehren, um mit ihren Burkersdorfer Kameraden die Segnung ihres neuen Domizils zu feiern.

Dank an Helfer, Unterstützer und Geldgeber

Der Bürgermeister dankte allen freiwilligen Helfern der Dorfgemeinschaft Burkersdorf mit Ortssprecher Volker Wündisch an der Spitze für ihr Engagement beim Bau des Gebäudes wie auch allen Planern sowie bauausführenden Firmen. Besonderer Dank gebühre der Geistlichkeit für das Überlassen des Platzes an zentraler Stelle unterhalb der Marienkirche, den Fördermittelgebern – sprich dem Freistaat Bayern und dem Amt für ländliche Entwicklung – wie auch dem Landkreis mit Landrat Klaus Löffler für den Ausbau der KC 22.

Einfache Dorferneuerung

Die einfache Dorferneuerung umfasste den Ausbau und die Gestaltung der Burgkunstadter Straße – inklusive der Anlage von Parkplätzen, den Ausbau und die Gestaltung der Straße „Am Bach“, den Ausbau des Verbindungsweges zwischen „Burgkunstadter Straße“ und „Am Bach“, die Errichtung von Parkplätzen am Friedhof sowie die Neugestaltung des ehemaligen Pfarrgartens mit Freifläche. Insgesamt erstreckte sich die Bauzeit von Juni 2018 bis November 2021. Auf die Gesamtkosten von 1,352 Millionen Euro gewährte das Amt für Ländliche Entwicklung eine Förderung von rund 994 500 Euro, sodass ein Eigenanteil für den Markt Küps von rund 358 000 Euro verblieb. Auf Initiative der Marktgemeinde wurde – im Zuge der Baumaßnahmen – ein 520 Meter langer Netzverbund für die spätere Versorgung mit superschnellem Internet verbaut, mit Kosten von ca. 110 000 Euro.

Ausbau der KC 22

Gefeiert wurde auch der Ausbau der Kreisstraße KC 22 in der Ortsdurchfahrt Burkersdorf, einschließlich Ersatzneubau der Brücke über den Fabrikgraben. Im Oktober 2016 beschloss der Kreistag, die Ortsdurchfahrt mit dem Markt Küps im Rahmen der Dorferneuerung auszubauen. Der Ausbau erfolgte auf einer Länge von 475 Metern und einer Breite von sechs Metern. Zudem wurden Gehwege und eine barrierefreie Querungshilfe für die Verkehrssicherheit angelegt.

„Wir bauen nicht für uns, sondern für die Bedürfnisse der Menschen vor Ort“, betonte der Landrat und dankte diesbezüglich besonders der engagierten Bürgerschaft mit Volker Wündisch. Dieser zeigte sich „sprachlos“, was in den letzten fünf Jahren in Burkersdorf passiert sei: „Das ist sagenhaft!“ Bereits vor rund 20 Jahren hatte man die Notwendigkeit einer Sanierung des maroden Vereinsheims erkannt. Nach langem Gerangel um Verantwortlichkeiten, habe man schließlich, so Wündisch, ab 2014 das Heft selbst in die Hand genommen.

Viele engagierte Bürger

Das Planungsteam mit einer bunten Mischung engagierter Bürger habe sich in insgesamt 45 Sitzungen beraten, sieben Besichtigungsfahrten anderer Objekte unternommen, drei Bürgerversammlungen initiiert und sich beim Bau mit rund 2000 ehrenamtlichen Stunden eingebracht. Eine besondere Überraschung und Würdigung hatten 1. Kommandant Thomas Ultsch und Feuerwehr-Vorsitzender Jürgen Ströbele für den „Leader“ in petto, wird doch der Zugangsweg zum Dorfhaus in Volker-Wündisch-Allee benannt.

Impuls für die Gemeinschaft

„Bayern tut viel für den ländlichen Raum“, würdigte Friedrich Bihler vom Amt für Ländliche Entwicklung. Er hoffte, dass von der äußerlichen Erneuerung des Orts auch ein Impuls für die Dorfgemeinschaft ausgehe. Weitere Glückwünsche entboten Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger namens der Kreisbrandinspektion Kronach sowie die Planer Markus Albrecht vom Büro IVS und Alexander Hempfling vom Büro 3D. Mit der Dorferneuerung habe man versucht, bekundete Albrecht, das Dorf zu verschönern und der Bevölkerung einen Mehrwert zu schaffen.

Synergieeffekte

Hempfling stellte vor allem die Synergien des multifunktionellen Gebäudes heraus: „Die Dorfgemeinschaft ist die Feuerwehr und die Feuerwehr ist die Dorfgemeinschaft.“ Die Pfarrer Norbert Lang und Reinhold König erbaten Gottes Segens für den Gebäudekomplex sowie alle, die darin ein und ausgehen. Besonders freuten sich diese über den kürzlich eröffneten Kinderspielplatz auf dem Areal. Um die „Rundumerneuerung“ zu verdeutlichen, wurde eine Gedenktafel enthüllt. Danach ging es zum gemütlichen Beisammensein über.

Eröffnet worden war der Festtag mit einer Festparade mit den Verantwortlichen der Maßnahmen, Ehrengästen aus der Politik, örtlichen Vereinen sowie Abordnungen der Feuerwehren der Großgemeinde Küps. Angeführt wurde der Zug vom Symphonischen Blasorchester Küps mit ihrem Dirigenten Wolfgang Riedel.

Mehr Bilder unter www.np-coburg.de

Daten und Fakten

Das Dorfgemeinschaftshaus in Burkersdorf schlug mit 545 968 Euro zu Buche, das Feuerwehrhaus mit 215 123 Euro. Zuschüsse gab es für das Dorfgemeinschaftshaus in Höhe von 212 439 Euro sowie für das Feuerwehrhaus von 57 750 Euro. Somit betrugen die Eigenanteile des Markts 333 529 Euro sowie 157 373 Euro. Der erste Besprechungstermin war bereits Ende September 2016. Baubeginn war am 19. April 2018, die Fertigstellung am 14. Dezember 2019.

 

Bilder