Dubai Tennis Championships Krawietz/Struff im Halbfinale

Es geht weiter in Dubai: Kevin Krawietz steht im Halbfinale. Foto: imago images/DeFodi/Roland Krivec

Die beiden Deutschen besiegen im Viertelfinale Lukasz Kubot und Wesley Koolhof. Wie im Achtelfinale, fällt auch dieses Mal die Entscheidung erst im Matchtiebreak.

Dubai - Es geht weiter für Kevin Krawietz. Am Mittwochnachmittag deutscher Zeit zog der Witzmannsberger Tennisprofi zusammen mit Doppelpartner Jan-Lennard Struff ins Halbfinale von Dubai ein.

Im Viertelfinale der Dubai Tennis Championships setzte sich das deutsche Duo gegen die polnisch-niederländische Kombination Lukasz Kubot (Doppel-Weltrangliste: Platz 15.)/Wesley Koolhof (6.) nach langem Kampf durch. Erst der Matchtiebreak brachte die Entscheidung zugunsten von Krawietz (18.) und Struff (52.). Nach gut eineinhalb Stunden besiegten die Deutschen ihre Gegner mit 5:7, 6:3, 10:3. Sowohl nach dem ersten als auch nach dem zweiten Aufschlag präsentierten sich die beiden Deutschen etwas besser, gewannen zudem einen Breakpunkt mehr als ihre Kontrahenten. Auf wen Krawietz und Struff im Halbfinale treffen werden, ist noch offen – ebenso der Zeitpunkt der Partie.

Am Dienstag hatten sich der Witzmannsberger und der Warsteiner nach einem wahren Krimi im Achtelfinale gegen Jordan Thompson aus Australien und Henri Kontinen aus Finnland durchgesetzt. Auch dort musste der Matchtiebreak herhalten. Schließlich hatten Krawietz und Struff das bessere Ende für sich und triumphierten mit 6:7 (7:9), 7:6 (7:4), 10:6.

Lukasz Kubot und Wesley Koolhof zogen nach einem 6:4, 0:6, 12:10 gegen Marcelo Melo und Jean-Julien Rojer ins Viertelfinale von Dubai ein. Dieses brasilianisch-niederländische Duo hatte noch in der Vorwoche für Kevin Krawietz und dessen Partner Reilly Opelka die Katar Open in Runde eins nach einem 1:6, 6:7 (9:11) beendet.

Nachdem in Katar noch der US-Amerikaner mit Krawietz gespielt hatte, heißt nun dessen Partner Jan-Lennard Struff. Andreas Mies, der etatmäßige Kollege von Krawietz, fällt mit einem Knorpelschaden im Knie wohl bis zum Herbst aus.

Autor

 

Bilder