Ebern Feuerwehr ehrt ihre Mitglieder

red
Vereinsvorsitzender Anton Gerstenkorn und Bürgermeister Jürgen Hennemann danken den Jubilaren Gerd Prill, Peter Müller und Herrmann Drummer für Ihr jahrzehntelanges Engagement in der Feuerwehr. Erster Kommandant David Pfeufer schließt sich den Gratulanten an (alle von links).. Foto: Fabian Weber

Der Feuerwehrverein Ebern hat seine Jahresbilanz gezogen. Dabei dankte man auch treuen Jubilaren. Und auch im Jahr 2023 gibt es wieder Kritik in Richtung der Stadt Ebern.

Auf einen gut gefüllten Saal mit interessierten Vereinsmitgliedern konnte der erste Vorsitzende des Eberner Feuerwehrvereins Anton Gerstenkorn am vergangenen Sonntag, 22. Januar, bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung mit Ehrung verdienter Mitglieder blicken.

Nach seiner Begrüßung und dem Totengedenken trug Vorsitzender Anton Gerstenkorn seinen Jahresbericht vor. Man könne wieder auf ein buntes Programm und viele Aktionen zurückblicken, führte er aus: vereinsintern für die Kameradschaft mit insgesamt 204 Mitgliedern, jedoch auch für die Öffentlichkeit. Stellvertretend hierfür nannte er unter anderem die Teilnahme an verschiedenen Festzügen und Veranstaltungen befreundeter Feuerwehren, das alljährliche Sommerfest am 15. August sowie die Ehrung langjähriger und hochverdienter Feuerwehrkameraden am Florianstag. Auch sei man seiner satzungsmäßigen Aufgabe, die aktive Wehr zu unterstützen, wieder bestens nachgekommen.

Von 78 Einsätzen im Jahr 2022 berichtete Kommandant David Pfeufer. Zudem könne man drei neue Dienstleistende in den eigenen Reihen begrüßen, somit habe man 83 aktive Wehrleute im Dienst. Bis Mitte 2024 rechne er mit der Indienststellung eines Gerätewagen Logistik. Kritische Worte fand Pfeufer wie bereits zuvor Anton Gerstenkorn in Richtung der Stadtverwaltung: Man habe dem hiesigen Bauhof im Jahr 2017 zwei dringend benötigte Stellplätze kurzfristig als Übergangslösung überlassen, vereinbart gewesen sei eine Dauer von drei Jahren. Jedes Jahr erinnere man die Stadt an ihr Versprechen bezüglich der Rückgabe, passieren würde jedoch weiterhin nichts. „Hier sind wir seit Jahren drüber und wir brauchen den Platz dringend zur Unterstellung unserer Fahrzeuge und Geräte“ so die mahnenden Worte des Kommandanten in Richtung Bürgermeister.

Jugendwartin Laura Rennebohm und Kinderfeuerwehr-Beauftragte Julia Appel berichteten, wie es um den Nachwuchs in der Wehr bestellt ist: Im ersten vollen Jahr ohne Corona-Auflagen finden die Angebote der Wehr für zukünftige Feuerwehrmänner- und Frauen „einen fantastischen Anklang, insgesamt nehmen 41 Kinder und Jugendliche die Angebote wahr.“ Für die Kinderfeuerwehr existiere sogar eine Warteliste, so Julia Appel.

 

Bilder