Ehrungen für Bürger Kronach zieht den Hut

Michael Wunder

Die Stadt ehrt auf der Festung Rosenberg all jene, die sich in besonderem Maße für das Allgemeinwohl engagieren. Zudem würdigt man die Verfasser herausragender Studien-Abschlussarbeiten.

Die Stadt Kronach hat wieder Bürger und Bürgerinnen geehrt, die sich im Studium oder durch ihre ehrenamtliche Arbeit in besonderem Maße verdient gemacht haben. Erneut fand dies auf der Festwiese der Festung Rosenberg statt. Bürgermeisterin Angela Hofmann (CSU) bezeichnete die Leistungen der ausgezeichneten Bürger als großartigen Erfolg. Nach der Begrüßung durch die Kronacher Musikanten wurde als Erstes der Johann-Kaspar-Zeuß-Preis 2021 verliehen. Traditionell geht dieser an Kronacher Hochschulabsolventen, die herausragende Diplom-, Magister-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeiten verfasst haben. Es werden aber auch Arbeiten berücksichtigt, deren Ersteller nicht in Kronach wohnen, die sich aber mit einem Thema befasst haben, das einen speziellen Bezug zu Kronach hat.

Johann-Kaspar-Zeuß-Preis

Wie die Bürgermeisterin sagte, werde der Johann-Kaspar-Zeuß-Preis nun schon seit über 30 Jahren verliehen und wie in den Vorjahren werde die Preisvergabe auch heuer durch die Sparkasse Kulmbach-Kronach finanziell gesponsert. Dadurch sei es möglich, dass jeder Preisträger mit 150 Euro bedacht werde.

Den Johann-Kaspar-Zeuß-Preis 2021 erhielten dann insgesamt sieben Bewerber. Dies waren Tobias Fischer für seine Bachelorarbeit im Studiengang Energietechnik und Erneuerbare Energien an der Hochschule Coburg zum Thema „Messung und Simulation der Potenzialverteilung an geschichteten, hochisolierenden Folien unter dem Einfluss von Temperaturgradienten“, die mit 1,0 bewertet wurde. Katharina Graf wurde für ihre Bachelorarbeit im Studiengang Versicherungswirtschaft an der Hochschule Coburg zum Thema „Elementarschäden und ihre Versicherung vor dem Hintergrund des Klimawandels am Beispiel von Kronach in Oberfranken“, die ebenfalls mit 1,0 bewertet wurde, ausgezeichnet.

Preiswürdig

Eine weitere 1,0-Arbeit gab Ann-Kathrin Hanuschke ab. Ihre Masterarbeit im Studiengang Master of Arts Business Administration an der AKAD University in Stuttgart trägt den Titel „Entwicklung eines Instruments zur frühzeitigen Erkennung von Krisen, insbesondere für KMU im produzierenden Gewerbe in Deutschland“. Sophia Heinlein wurde für ihre Bachelorarbeit im Studiengang Psychologie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg gewürdigt, die sich mit dem Thema „Subitizing and visual working memory: Is there a domain-general limitation?“ befasste. Sie wurde mit 1,5 bewertet. Eva Querengässer war mit der Dissertation im Fach Medienwissenschaft an der Universität Bayreuth erfolgreich. Ihr Thema dabei war „Die mediale Konstruktion von E-Sport als Sportart“ Bewertung der Sprach- und Literaturwissenschaftlichen Fakultät, die sie mit Magna Cum Laude (Note 1,0) abschloss.

Trekkingplätze

Johannes Schneider befasste sich in seiner Bachelorarbeit in der Studienfachrichtung Forstwirtschaft und Ökosystemmanagement der Fachhochschule um die „Betrachtung einer empirischen Untersuchung über die Voraussetzungen zur Umsetzbarkeit von Trekkingplätzen im Forstbetrieb Nordhalben“. Sie wurde mit 1,6 bewertet. Marie-Luisa Wicke erhielt den Preis für ihre Masterarbeit im Studiengang Entwicklung und Management im Maschinen- und Automobilbau an der Hochschule Coburg mit dem Titel „Potenzial richtig nutzen – Einführung eines Personalentwicklungssystems zur strategischen Optimierung eines Automobilzulieferers“. Sie erreichte eine 1,0.

Ehrenmedaillen

Nachgeholt wurde die Verleihung der Ehrenmedaillen für das Jahr 2020, die alljährlich an verdiente Mitbürgerinnen und Mitbürger gehen, die sich schon jahrzehntelang für ihre Mitmenschen, für die Gemeinschaft, für die Stadt und ihre Stadtteile auf Vereins-, sozialer und kultureller Ebene ehrenamtlich engagieren.

Die silberne Ehrenmedaille erhielten Reinhard Graf aus Ziegelerden, Ulrich Stempel aus Dörfles, Stefan Wicklein aus Kronach und Peter Witzler aus Ziegelerden. Für besonders herausragende Verdienste verlieh die Stadt auch wieder zwei goldene Ehrenmedaillen: Wolfgang Eckert-Hetzel erhielt sie als langjähriger Geschäftsführer des Kronacher Caritasverbandes und Botschafter für die Stadt. Weiterhin wurde Pfarrer Erwin Lohneisen für Spendenprojekte, die den Menschen in der Dritten Welt zugutekamen, damit ausgezeichnet. Seit einem halben Jahrhundert wirkt Lohneisen zudem als Seelsorger in der Justizvollzugsanstalt.

Ehrennadel

Sieben Bürger erhielten des Weiteren die Ehrennadel. Über die Auszeichnung in Silber freuten sich Hubert Heckhausen, das Ehepaar Gisela Lang und Walter Schinzel-Lang, Dekanatskantor Marius Popp, Wolfgang Simon und Roland Spindler. Die goldene Ehrennadel erhielt Heinz Schmidt, der sich in vielfältiger Weise im Vereinsleben der Stadt Kronach und hier insbesondere als großer finanzieller Förderer vieler Vereine und Verbände engagiert. Schließlich wurde noch Christoph Zeckai ausgezeichnet. Über viele Jahre war er unter anderem in Kreistag von Kronach als Fraktionsvorsitzender tätig.

 

Bilder