Eishockey-Landesliga Wieder Sechs-Punkte-Spiel für Hawks

Ralf Naumann
Gut lachen hatten (von links) Jakub Sramek und Landsmann Tomas Pribyl (im Hintergrund noch Michael Stach) beim Spiel gegen Waldkirchen. Ob sie und alle anderen Hawks am Sonntagabend nach der Partie gegen Moosburg (18.30 Uhr) auch wieder so gut gelaunt sind? Foto: Ralf Naumann

Der ESC Haßfurt empfängt in der Eishockey-Landesliga den EV Moosburg. Es ist das Duell Erster gegen Dritter.

Haßfurt - Von einem zum nächsten Topspiel: Die Haßfurter Hawks, die nach acht absolvierten Partien mit 18 Punkten weiterhin vor dem TSV Trostberg, der bislang allerdings zweimal weniger angetreten ist, an der Spitze der Eishockey-Landesliga 1 stehen, bekommen es am Sonntagabend erneut vor heimischer Kulisse mit dem Tabellendritten EV Moosburg zu tun. Beginn ist um 18.30 Uhr.

Wieder in der Spur

Und nach anfänglichen Schwierigkeiten befindet sich der langjährige ehemalige Bayernligist ausgerechnet seit dem ersten Aufeinandertreffen mit den Hawks wieder in der Spur. Zuvor kassierte der Mit-Meisterschaftsanwärter überraschende Heimpleiten gegen Vilshofen, Trostberg und auch gegen Waldkirchen. Selbst gegen die vermeintlichen Underdogs Selb 1b oder Schlusslicht Freising behielt der EVM nur knapp die Oberhand. Seit dem 3:2-Sieg gegen Pegnitz und dem 4:2-Erfolg über Haßfurt vor zwei Wochen befindet sich die Mannschaft von Trainer Bernie Engelbrecht, bis 2005 Torwart in der Nationalmannschaft, nach einem weiteren Dreier gegen Bayreuth im Aufschwung und hat nun 15 Zähler auf dem Guthabenkonto.

„Das ist für uns schon wieder ein Sechs-Punkte-Spiel“, verdeutlicht Martin Reichert die Wichtigkeit. „Die Ausgangslage ist wie gegen Waldkirchen: Wenn Moosburg gewinnt, sind beide Teams punktgleich. Gewinnen wir, haben wir wieder einen größeren Abstand. Und genau den wollen wir herstellen“, hofft der Teamchef auf einen ebenso erfolgreichen Auftritt wie eine Woche zuvor.

Es geht weniger um Revanche

Dabei geht es weniger um Revanche, denn Moosburg ist für Reichert „ein Gegner wie jeder andere in der Liga“. Es sei vielmehr wichtig, sich gerade im heimischen Stadion keinen Ausrutscher zu erlauben und schnellstmöglich die erforderliche Punktemenge zu sammeln, um schnellstmöglich den Einzug in die Playoffs zu erreichen. „Und das wird noch schwer genug“, ist der Sylbacher überzeugt.

Die Partie gegen Moosburg ist derweil die letzte vor eigenen Fans im November und für mehrere Wochen. Und während ab 26. November eine längere Auswärtstournee ansteht – die Hawks spielen in Bayreuth, Trostberg, Pegnitz und Freising –, ist der Heimauftritt gegen den EV Dingolfing am Freitag, 17. Dezember, zugleich der einzige im Dezember.

ESC Haßfurt: Jung, Hetzel – Hora, Thebus, Müller, Stahl, Pribyl, Finzel, Marx, Hertwich – Stach, Sramek, Trübenekr, Lang, Finger, Büchner, Krein, Dietrich, Tobola, Zürcher, Kratschmer.

 

Bilder