Entlastung für Landratsamt Lichtenfels Callcenter hilft bei Impfberatung

Der Landkreis Lichtenfels hat das Baur Callcenter mit einer Impfhotline beauftragt. Foto: /Karl-Josef Hildenbrand

Das Baur Callcenter beantwortet alle Anrufe für das Impfzentrum Lichtenfels. Das schaffe freie Ressourcen und könne den hohen Beratungsbedarf besser abdecken, sagt Landrat Christian Meißner.

Lichtenfels - Der Landkreis Lichtenfels hat jetzt ein Callcenter mit einer Impfhotline beauftragt. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Baur Fulfillment Solutions (BFS) beantworten seit 21. Januar alle eingehenden Anrufe für das Impfzentrum Lichtenfels, wie es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes heißt. Die Baur-Tochter unterstütze als eines der ersten externen Call Center Deutschlands eine Behörde bei der Corona-Bekämpfung. Dem Vernehmen nach wird auch im Landkreis Coburg an einer derartigen Lösung gearbeitet.

„Ich freue mich sehr, dass mein Team im Landratsamt Lichtenfels nun v von BFS Baur Fulfillment Solutions tatkräftig unterstützt wird“, so Landrat Christian Meißner. Man brauche unbedingt eine Entlastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Landratsamt bei der Hotline, da man zusätzlich das Contact-Tracing-Team verstärken müsse. Die Lösung schaffe freie Ressourcen, gleichzeitig könne dem hohen Informations- und Beratungsbedarf der Bürgerinnen und Bürger entsprochen werden.

1000 Anrufe

Mit der Kooperation bündelte der Landkreis Lichtenfels seine Kräfte bei der Bekämpfung der Pandemie. Der größte Arbeitgeber in der Region – die BAUR-Gruppe –sei über ihr Tochterunternehmen BFS seit mehr als 15 Jahren als Dienstleister im Customer Service-Bereich erfolgreich tätig. Diese Kernkompetenz stelle BFS nun allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung. Schon in der ersten Woche werde mit über 1.000 Anrufen gerechnet.

Zum Aufgabenspektrum zählten Erläuterungen zur Terminvergabe und Registrierung im Impfzentrum. Außerdem beantworten sie Fragen zum Impfservice und leiten Anregungen und Wünsche an das Landratsamt weiter. Bisher war die Impfhotline an 37 Stunden pro Woche besetzt, durch BFS werde die Erreichbarkeit um 13 Stunden erweitert. Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr unter bekannten Rufnummer 0 95 71 / 18 – 160 erreichbar.

Die Datensicherheit gewährleisteten sowohl das Landratsamt als auch BFS durch die strikte Einhaltung der Grundsätze der Datenschutzgrund-Verordnung.

 

Autor

 

Bilder