Event Anfang September Ein Tag Frankenwald pur

Markus Franz freut sich bereits auf „24 Stunden Frankenwald erleben“. Die Broschüre ist bereits fertig und im Frankenwald Tourismus Service Center in Kronach erhältlich. Foto: Julia Knauer

Am 3. und 4. September findet zum zweiten Mal das Event „24 Stunden Frankenwald erleben“ statt. In dieser Zeit ist in den Landkreisen Kronach, Kulmbach und Hof allerlei geboten – auch nachts.

Im Frankenwald gibt es Einiges zu erleben und zu entdecken – weit mehr, als die meisten Menschen glauben. Sogar Einheimischen ist oft nicht bekannt, was ihre Heimat so alles zu bieten hat. Das kann sich bei dem Event „24 Stunden Frankenwald erleben“ ändern. Am 3. und 4. September findet es bereits das zweite Jahr infolge in den Landkreisen Kronach, Kulmbach und Hof statt.

56 Erlebnisse

„Wir haben bei verschiedenen Veranstaltern herumgefragt, wer mitmachen würde“, erzählt Markus Franz, Leiter des Kronacher Frankenwald Tourismus Service Centers. So seien ganze 56 Erlebnisse zusammengekommen, an denen man innerhalb von 24 Stunden teilnehmen könne. „Start ist am 3. September um 10 Uhr, Ende wäre offiziell am Sonntag um 10 Uhr“, führt er aus. Tatsächlich halte man das Ganze aber etwas lockerer, da manche Veranstaltungen etwas länger gingen oder teilweise auch erst am Sonntagnachmittag stattfänden. „Aber wir wollten sie trotzdem dabeihaben“, sagt er.

Für Einheimische und Touristen

Das Angebot sei bunt gemischt und ausdrücklich für Einheimische und Touristen gleichermaßen gedacht. Es seien Sachen dabei, die sowieso regelmäßig stattfinden, aber auch Veranstaltungen, die es nur im Rahmen des Events gebe. Einige Beispiele sind eine Lamawanderung am Döbraberg, eine Fahrradtour zu vier Kirchen in Hof und Umgebung, eine Wanderung durch die Teuschnitz-Aue, Bogenschießen, Brotbacken, eine Kinder-Batnight, eine Gruselwanderung durchs Steinachtal und und und. „Damit man sich gut zurechtfindet, kann man auf unserer Homepage verschiedene Filter anwenden um nach passenden Erlebnissen zu suchen“, erklärt Markus Franz. So könne man beispielsweise nach Orten, Uhrzeiten, bestimmten Themen oder Angeboten speziell für Kinder suchen.

Um die 1000 Teilnehmer

Im vergangenen Jahr, als „24 Stunden Frankenwald erleben“ erstmals stattgefunden hat, habe es etwa 900 Buchungen gegeben. Zusätzlich seien ein paar Leute unangemeldet dazugekommen. „Ich denke, insgesamt haben um die 1000 Personen teilgenommen. Da war schon ganz schön was los“, freut sich Markus Franz. Für heuer erhofft er sich eine ähnlich hohe Teilnehmerzahl. Beispielsweise fürs Brotbacken gebe es auch schon einige Anmeldungen. Er persönlich finde vor allem die Angebote in den Nacht- und frühen Morgenstunden spannend, da es die sonst nicht gebe.

Genügend Zeit einplanen

Eines legt Markus Franz allen Teilnehmern aus Erfahrung vom vergangenen Jahr ans Herz: Wer an mehreren Angeboten teilnehmen will, sollte genügend Zeit dazwischen einplanen. „Man muss bedenken, dass man auch ausreichend Fahrzeit einkalkulieren muss. Der Frankenwald ist weitläufig. Da sind beim letzten Mal manche ganz schön ins Schwitzen gekommen“, berichtet er. Und es sei ja schade, wenn man dann gestresst sei oder gar eher gehen müsse um rechtzeitig bim nächsten Event zu sein.

Bereits seit 15. Juli kann man sich ausschließlich online für die Erlebnisse im Rahmen des Events „24 Stunden Frankenwald erleben“ anmelden. Eine Reservierung ist zwingend erforderlich, damit die Veranstalter planen können. Dies ist möglich unter www.frankenwald-tourismus.de/24h-erleben.

Autor

 

Bilder