Haßberge Ben Zucker setzt Open-Air die musikalische Krone auf

Christian Licha

Es war quasi das Sahnehäubchen der diesjährigen Rösler-Open-Air-Reihe auf Schloss Eyrichshof: Ben Zucker begeisterte am Sonntagabend vor allem mit seiner Nahbarkeit. Der Veranstaltungsservice zeigt sich insgesamt zufrieden.

Mit seiner „Sommershow“ machte Ben Zucker am Sonntag, 31. Juli, dem letzten Veranstaltungstag des Rösler-Open-Air auf Schloss Eyrichshof, seine Fans glücklich. Über 2500 Zuschauer waren live dabei, als der Hof vor dem altehrwürdigen Schloss sprichwörtlich bebte.

Ben Zucker, der eigentlich mit bürgerlichem Namen Benjamin Fritsch heißt, sorgte mit seiner rauen Stimme für ein unvergessliches Open-Air-Feeling – und für eine vorzeitige Geburtstagsüberraschung. Im Alter von 14 Jahren das erste Mal an der Gitarre, coverte Zucker zunächst englische Rocksongs, dann wechselte er ins Deutsche. Nach seiner Debütsingle „Na und?!“ im Jahr 2017 verschaffte ihm ein Auftritt in einer Sendung von Florian Silbereisen den Durchbruch. Quasi als Ritterschlag begleitete er Helene Fischer, die damals auf dem Zenit ihres Erfolges stand, bevor sie eine Pause einlegte, auf ihrer Stadion-Tournee. Das war im Jahr 2018. Inzwischen hat sich der Sänger jedoch einen eigenen Namen in der Schlagerszene gemacht. Am 16. April 2021 erschien sein drittes Album „Jetzt erst recht!“ Mit diesem erreichte er zum zweiten Mal Platz eins der deutschen Albumcharts.

Hoch gelobt wird von der Presse, aber auch von den zahlreichen Fans, immer wieder Zuckers „ungekünstelte und offene Art“. Er zieht Fans in Deutschland, Österreich und in der Schweiz in seinen Bann – und so auch am Sonntag in Eyrichshof. In seiner 90-minütigen Show – zusammen mit seiner Band – merkte man, wie wichtig Ben Zucker seine Fans nimmt. Spontan nahm der Berliner ein Bad in der Menge vor dem Absperrzaun. Dabei nahm er sich auch viel Zeit für Selfies und Autogramme der größtenteils weiblichen Anhängerinnen. Unter ihnen zum Beispiel Doreen mit ihrer Mutter Vroni und Schwägerin Dani. Das fröhliche Trio war extra aus dem thüringischen Eisfeld im Landkreis Hildburghausen nach Eyrichshof gereist, um ihr Schlageridol endlich einmal live zu erleben.

Dabei folgte dem Konzerttag auch noch ein besonderes Ereignis: Vroni konnte nämlich am Montag Geburtstag feiern, fast zeitgleich mit Ben Zucker, der am 4. August 39 Jahre alt wird. „Das Ticket für das Konzert, war das schönste Geburtstagsgeschenk von meiner Familie“, freute sich Vroni. Auch nach seinem Auftritt war Ben Zucker für sein Publikum da. Perfekt vom Sicherheitsdienst organisiert, konnten die Besucher nach und nach ihr persönliches Autogramm von dem Star abholen oder ein Erinnerungsfoto machen. Zuvor musste der Sänger am Ende seines Auftrittes noch einige Zugaben auf der Bühne geben, die lautstark eingefordert wurden. „Das war ein wunderschöner Abend. Ich bin bestimmt wieder dabei, wenn Ben Zucker mal wieder in unserer Gegend spielt“, resümierte eine junge Frau aus Haßfurt das Konzerterlebnis.

Veranstalter zieht zufriedenes Fazit

Insgesamt besuchten nach Veranstalterangaben mehr als 20 000 Besucher die neun Konzerte auf Schloss Eyrichshof in diesem Sommer. „Etwas Luft nach oben zum Vor-Pandemie-Niveau wäre da am ein oder anderen Abend schon gewesen, aber da darf man einfach aktuell nicht vergleichen“, sagte Navina Ahmann vom Veranstaltungsservice Bamberg, der sämtliche Auftritte organisierte.

Mit über 4500 Menschen hatte laut Ahmann „Stahlzeit“ am Samstagabend den größten Zuspruch. Besonders hervorgestochen hat auch Max Giesinger, der, so wie Ben Zucker, den Kontakt mit den Fans absolut nicht scheute. Auch Max Giesinger war sehr nahbar und verbrachte viel Zeit im und mit dem Publikum.

 

Bilder