Förderung für die Haßberge Schutz historischer Bausubstanz

Untermerzbach besticht durch seine vielen wunderschönen Fachwerkhäuser. Hier liegen auch sechs private Sanierungsvorhaben, die mit 14 000 Euro gefördert werden. Foto: Gartenbau-Kreisverband/Archiv NP

Die Bayerische Landesstiftung unterstützt denkmalpflegerische Baumaßnahmen im Landkreis Haßberge. Dafür gibt es eine beachtliche Finanzspritze von zusätzlich 60 000 Euro.

„Insgesamt acht Bauherren im Landkreis Haßberge dürfen sich über eine zusätzliche Förderung von insgesamt knapp 60.000 Euro durch die Bayerische Landesstiftung freuen“, so der Landtagsabgeordnete Steffen Vogel in einem Statement der jüngst veröffentlichten geförderten Maßnahmen durch die Landesstiftung Bayern. Durch die zusätzlichen Mittel werden die denkmalpflegerischen Fördermaßnahmen des Bezirks Unterfranken, der örtlichen Kommunen und des Landesamts für Denkmalsschutz noch mal deutlich gestärkt, so der Abgeordnete Vogel. Davon profitiert im Landkreis Haßberge nun die Stadt Haßfurt, die Julius-Maximilians-Universität Würzburg sowie sechs private Bauherren.

Die Stadt Haßfurt möchte im Bereich der Hirtengasse für 72 000 Euro die historische Stadtmauer sanieren. Dafür bekommt sie vom Landesamt für Denkmalschutz, vom Bezirk Unterfranken sowie von der Landesstiftung je 5000 Euro, also insgesamt 15 000 Euro, was einer Gesamtförderung von über 21 Prozent entspricht. Wie der Abgeordnete weiter berichtet, saniert die Julius-Maximilians-Universität die historischen Eingangstüren am Universitätsforstamt Sailershausen in Haßfurt für 14 100 Euro. Davon übernehmen der Bezirk 1237 Euro und die Bayerische Landesstiftung 1272 Euro, was einer Gesamtförderung von genau 18 Prozent entspricht.

Die sechs privaten Sanierungsvorhaben liegen in Untermerzbach mit 14 000 Euro, Maroldsweisach mit 44 000 Euro, Eltmann mit 3450 Euro, Hofheim mit 25 000 Euro, Goßmannsdorf in Hofheim mit 6000 Euro und Haßfurt mit 6850 Euro bestätigter Gesamtförderung, wobei bei den beiden letztgenannten die Förderanträge bei den zuständigen Kommunen noch nicht abschließend bearbeitet sind.

Steffen Vogel verweist darauf, dass die Bauherren durch die verschiedenen Förderprogramme (des Bezirks Unterfranken, des Landesamtes für Denkmalpflege, der örtlicher Kommune und der Bayerischen Landesstiftung) teilweise mit einer Förderung von bis zu 22 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten des jeweiligen Sanierungsprojekts rechnen können.

„Insgesamt unterstützt die Landesstiftung Bayern und die anderen Zuwendungsgeber Baumaßnahmen im Gesamtwert von 828 688 Euro allein im Landkreis Haßberge. „Damit wird sichergestellt, dass die historische Bausubstanz in unserer Heimat auch für nachfolgende Generationen erhalten bleibt“, so Vogel. „Doch trotz der staatlichen Förderung sind wir als Gesellschaft darauf angewiesen, dass es verantwortungsvolle und engagierte Eigentümer gibt, die ihre denkmalgeschützten Kulturgüter mit großen eigenen Ressourcen in Stand halten“ bedankt sich Vogel besonders auch für das private Engagement der Eigentümer.

Autor

 

Bilder