Ein Handwerker darf daher keine Einsatzpauschale verlangen, wenn ein Kunde den Auftrag an ihn vor der Ausführung wieder storniert hat. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg weist auf ein entsprechendes Urteil hin, das sie beim Landgericht Regensburg erwirkt hat (Aktenzeichen2HK O 2735/19). Die Verbraucherschützer hatten ihren eigenen Angaben zufolge gegen einen Dienstleister geklagt, der Schlüsseldienste, Rohrreinigungen und Elektro-Notdienste anbietet. Die Firma hatte demnach in einigen Fällen Einsatzpauschalen in Höhe zwischen 99 und 149 Euro verlangt, obwohl die Monteure überhaupt nicht erschienen waren und die Kunden die Aufträge vorher abgebrochen oder gekündigt hatten. Dieses Vorgehen sei nun vom Gericht als rechtswidrig eingestuft worden. dpa