Ein bezeichnendes Beispiel: Am 3. Juli dieses Jahres wurde der Tag der Franken gefeiert. „Da könnte der Bayerische Rundfunk doch abends was zeigen, was eine fränkisch-regionale Färbung hat!“, wettert Kilian Moritz: „Weit gefehlt: Stattdessen lief um 20.15 Uhr, zur besten Sendezeit, die 90-minütige, aufwendige Hochglanzproduktion ,Musik in den Bergen’ – aus Südtirol in Italien. Im günstigsten Fall ist es eine Gedankenlosigkeit der Programmplaner in München. Eigentlich ist es eine grobe Missachtung der über vier Millionen fränkischen Gebührenzahler des BR.“