Friedensmuseum Meeder Willy-Brandt-Ausstellung im Friedensmuseum

Willy Brandt Foto: picture alliance/dpa/Heinz Wieseler

Meeder feiert in diesem Jahr das 371. Friedensdankfest. Das Friedensmuseum präsentiert aus diesem Anlass vom 29. Mai bis Ende November die Sonderausstellung „50 Jahre Friedensnobelpreis an Willy Brandt“.

Mit zahlreichen Veranstaltungen begeht und umrahmt Meeder in diesem Jahr das 371. Friedensdankfest. Das Friedensmuseum präsentiert aus diesem Anlass vom 29. Mai bis Ende November die Sonderausstellung „50 Jahre Friedensnobelpreis an Willy Brandt“. Bei der Eröffnung am Sonntag um 15 Uhr gibt es neben „Ost-West-Häppchen“ auch ein Grußwort des SPD-Kreisverbandsvorsitzenden Coburg-Land, Carsten Höllein. Die SPD unterstützt die Ausstellung auch finanziell.

„Satire, Unfug, Intermätzchen“ präsentiert am Sonntag, 19. Juni, Dieter Ungelenk im Friedensmuseum. Der Kulturredakteur der Neuen Presse schürft im Fundus seiner Kolumnen nach Antworten auf unzeitgemäße Fragen und garniert sie musikalisch. Am Samstag, 2. Juli, lädt der Verein Friedensmuseum um 16 Uhr zur Mitgliederversammlung mit Neuwahlen ein, an die sich ein Mitglieder- und Helferfest anschließt.

Der Verein Friedensmuseum Meeder betreibt seit 2011 die „Lernwerkstatt Frieden” in der Anna-B.-Eckstein-Grundschule. Das Friedensmuseum war 1982 von Pfarrer Karl Eberhard Sperl als Ort der Begegnung mit einigen Ausstellungsstücken im evangelischen Gemeindehaus „Alte Schule“ gegründet worden. Hier begann auch die Forschung zur Coburger Friedensaktivistin Anna B. Eckstein, der ein eigenes Prospekt gewidmet war. 2008 begann eine Initiative aus engagierten Frauen und Männern, um der Sammlung eine moderne Struktur zu geben. Am 10. März 2010 gründeten sie den Verein in der Grundschule, in deren Untergeschoss die „Lernwerkstatt Frieden“ ihr neues Zuhause fand. red

Autor

 

Bilder