Für den guten Zweck Erbstück des Wetterkönigs wird versteigert

Um dieses gute Stück geht es: Christian König hat das Klavier im Chippendale Stil Ende April von seiner Mutter geerbt. Nun wird es medienwirksam versteigert. Foto: /Christian König

Im April hatte Christian König, Wetterexperte von Radio Eins und Neue Presse, von seiner Mutter ein Klavier geerbt. Nun soll es Gutes tun.

Coburg - Ein Klavier das mitten im Flutmatsch steht, auf der Straße, mit dem Schriftzug: „Spiel mich.“ Nach der Flutkatastrophe in Ahrweiler hatte ein Video von diesem Instrument, das von Menschen trotz der unwirtlichen Umgebung bespielt wird, im Internet für Bewunderung gesorgt. Auch Christian König, Wetterexperte von NP und RadioEINS, sah diese Bilder und war berührt. Und dachte zugleich an das Klavier, das er selbst erst vor Kurzem eingelagert hat und das aus dem Nachlass seiner Mutter stammt, die im April verstorben war. „Ich wusste nicht, wohin mit dem Klavier – und hatte dann die spontane Idee, es für einen guten Zweck zu versteigern“, meint der Meteorologe und setzt hinzu: „Ich habe das Gefühl, damit wäre auch meine Mama einverstanden, wo immer sie auch gerade ist.“

Dass er keinen wirklichen Platz für das Erbstück hat, das tut Christian König beinahe in der Seele weh. Denn seine Mutter war zeitlebens ein sehr musikaffiner Mensch, liebte das Klavierspielen und komponierte sogar selbst. Der Sohn hofft nun, dass das Musikinstrument in gute Hände kommt. „Es ist immerhin eine sehr persönliche Geschichte“, gibt er zu bedenken und fügt hinzu: „Ein Leben ohne Klavier, das kenne ich gar nicht. Und ein Leben ohne Musik, das wäre ohnehin ein Irrtum.“ Das Klavier einfach zu verscherbeln, das komme daher für ihn nicht in Frage. Das Klavier, das nun zur Versteigerung ansteht, habe seit den 1980er Jahren bei seiner Mutter in der Wohnung gestanden und stammt ursprünglich aus Russland. „Im Chippendale Stil, der Zustand tipptopp“, so König. Das Einstiegsgebot hat er mit 300 Euro festgelegt, gebündelt werden die Gebote über die Homepage von RadioEINS. Wer ein Gebot abgeben möchte, kann das über die Homepage des Radiosenders tun (www.radioeins.com). nik

Autor

 

Bilder