Fußball-Hallenkämpfe Wasserschaden: Endrunde in Coburg

Nicht in Kronach, sondern in Coburg geht es am Sonntag um den Hallen-Kreistitel. Foto: Heinrich Weiß

Die Hallenmeisterschaft der Männer im Fußball-Kreis Coburg/Kronach/Lichtenfels findet am Sonntag ab 14 Uhr in der HUK-Arena statt. Die Halle am Schulzentrum Kronach ist wegen eines Wasserschadens gesperrt.

Zehn Mannschaften ermitteln am Sonntag ab 14 Uhr in der HUK-Arena den diesjährigen Hallenmeister der Männer im Fußball-Kreis Coburg/Kronach/Lichtenfels. Der Wettbewerb sollte ursprünglich am Samstag in Kronach stattfinden, musste aber nach Coburg verlegt werden, weil die Halle am Schulzentrum der Lucas-Cranach-Stadt wegen eines Wasserschadens kurzfristig gesperrt worden ist. Das teilte Kreisspielleiter Egon Grünbeck (Reitsch) am Freitag mit.

Die zehn Teilnehmer kämpfen am Sonntag in Coburg nicht nur um den Titel, sondern auch um drei Tickets für die oberfränkische Meisterschaft am Sonntag, 22. Januar. Möglicherweise müssen auch diese in Kronach geplanten Titelkämpfe an einen anderen Spielort verlegt werden.

Um drei Tickets für die Oberfränkische

Nach spannenden Vor- und Zwischenrunden haben sich jeweils fünf Teams aus den Teilkreisen Kronach und Coburg/Lichtenfels für die Endrunde des oberfränkischen Kreises II qualifiziert. In der Gruppe 1 spielen der TSV Neukenroth, DJK-SV Neufang, FC Mitwitz, FC Coburg und TSV Staffelstein um den Einzug ins Halbfinale, das um 17.45 Uhr beginnt. In der Gruppe 2 treten an der SV Friesen, TSV Sonnefeld, FC Bad Rodach, FC Stockheim und SC Sylvia Ebersdorf.

Zum Favoritenkreis gehören die beiden Landesligisten SV Friesen und FC Coburg (Titelverteidiger), aber auch die Bezirksligisten TSV Neukenroth und Sylvia Ebersdorf haben in den bisherigen Hallenvergleichen gezeigt, dass sie den Budenzauber beherrschen. Außenseiterchancen werden dem FC Stockheim eingeräumt. Neben dem Titelträger qualifizieren sich auch der Zweite und Dritte für die Bezirksmeisterschaft.

Autor

 

Bilder