Fußball-Landesliga Coburger Befreiungsschlag

Coburgs Stürmer Daniel Sam (Zweiter von rechts) freut sich über seinen Treffer zum 2:0 kurz vor der Pause. Foto: Hartmut Guhling

Der FC Coburg gewinnt in der Fußball-Landesliga die erste Partie. Gegen Gochsheim setzen sich Daniel Sam und Co. verdient mit 3:2 durch.

Coburg - Nach drei Unentschieden in Folge hat der FC Coburg in der Fußball-Landesliga Nordwest im Kellerduell gegen den Aufsteiger TSV Gochsheim durch ein hoch verdientes 3:2 den ersten Sieg eingefahren. Bis zur 75. Minute lieferten die Vestekicker ihre bislang beste Saisonleistung ab. Sie ließen den Ball und den Gegner laufen, erarbeiteten sich vornehmlich über die Flügel zahlreiche Torchancen und lagen nach einer Stunde mit 3:0 scheinbar uneinholbar in Front.

Die Unterfranken waren bis dahin in der Offensive weitgehend wirkungslos geblieben und mit dem Zwischenresultat noch gut bedient. Nach der Auswechslung von drei Leistungsträgern ging die Dominanz der Hausherren verloren und die kämpferisch starken, aber fußballerisch limitierten Gochsheimer kamen durch zwei glückliche Treffer noch auf 3:2 heran. In Gefahr geriet der Sieg der Vestestädter dennoch nicht.

FC Coburg – TSV Gochsheim 3:2 (2:0). In der ersten Halbzeit verzeichnete der FCC zirka 70 Prozent Ballbesitz, kombinierte gefällig und legte ein hohes Tempo vor. Der Gegner verteidigte aufopferungsvoll, wirkte aber bei den ersten zwei Einschlägen unsortiert.

Nach einem von René Knie schnell ausgeführten Freistoß in die Tiefe überwand Aykut Civelek (18.) den verdutzten TSV-Torhüter Irnes Husic aus spitzem Winkel mit einem Schlenzer zum 1:0 ins lange Eck. Im Anschluss an einen klasse Spielzug über Adrian Guhling und Tevin McCullough als finalen Passgebern mit anschließendem Volleyschuss von Daniel Sam reagierte Husic glänzend. Kurz vor der Pause gelang es der Truppe von Lars Müller nachzulegen. Bei einer scharfen Civelek-Eingabe von links schafften es zwei Akteure des Aufsteigers nicht, wirkungsvoll zu klären. Sam (44.) staubte eiskalt zum 2:0 ab.

Erstmals Gefahr drohte der Heimelf, als Rico Gmehling (49.) nach einem Eckstoß freistehend über den Ball säbelte. Auf der Gegenseite zeigte sich zum wiederholten Male, wie effektiv Neuzugang Civelek für den Coburger Angriff ist. Einen gegnerischen Ballverlust machte er sich zu Nutze und bediente Sam (61.), der aus kurzer Distanz zum vorentscheidenden 3:0 einnetzte. Eine Resultatserhöhung lag nun mehrfach in der Luft, es fehlte aber angesichts klarer Verhältnisse der letzte Biss.

Wie aus dem Nichts befreite sich der Gast in den Schlussminuten vom Druck der FCCler, wobei der eingewechselte Yannick Sprenger die Fäden in der Hand hielt. Er und Alexander Derra verkürzten auf 3:2, was allerdings den beiderseitigen Kräfteverhältnissen nicht entsprach.

Stimmen der Trainer

Lars Müller (FC Coburg): „Wir hatten uns vorgenommen, gegen den wie erwartet tief stehenden Gegner in der Vorwärtsbewegung rasch von Defensive auf Angriff umzuschalten. Das glückte uns über weite Strecken. Wir schafften es aber zu selten, Aktionen vor dem Tor des Gegners sauber auszuspielen. Was in unserer Tabellensituation zählt, sind allein die drei Punkte, die uns weiterhelfen sollten.“

Stefan Riegler (TSV Gochsheim): „Es ist uns nicht gelungen, richtig auf den Platz zu kommen. Schwere Fehler bei den ersten beiden Gegentreffern brachten uns auf die Verliererstraße. Anschließend haben wir uns individuell zerfleischt. Unser Aufbäumen kam zu spät, das war zu wenig. Coburg gewann völlig verdient.“

Die Statistik

FC Coburg: Oleksandr Churilov – Maximilian Weinreich, Gökhan Sener, Dennis Kolb, Adrian Guhling (79. Luca Oikonomides), Aykut Civelek, Eric Heinze, René Knie, Tevin McCullough (46. Jannik Schmidt), Ricardo König (66. Valentin Rom), Daniel Sam (85. Tim Oikonomides).

TSV Gochsheim: Irnes Husic – Jonas Heimrich, Alexander Derra, Manuel Zweiböhmer (80. Christian Niklaus), Edisan Berisha (63. Eduard Krüger), Dominik Demar (53. Kenan Yeniay), Pascal Demar, Rico Gmehling (53. Yannick Sprenger), Christopher Eisend, Janosch Sommer, Fnan Tewelde (80. Christian Wüst).

Schiedsrichter: Julian Müller (Weißenburg, Mittelfranken).

Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Aykut Civelek (18.), 2:0 Daniel Sam (44.), 3:0 Daniel Sam (61.), 3:1 Yannick Sprenger (87.), 3:2 Alexander Derra (90.+2).

Gelbe Karten: Daniel Sam, Jannik Schmidt, Aykut Civelek/Edisan Berisha, Pascal Demar, Rica Gmehling, Christian Niklaus, Janosch Sommer.

 

Bilder