Fußball-Landesliga FC Coburg scheitert am Bollwerk

Manfred Lehnert
Die Abwehr des TuS Röllbach präsentierte sicc gegen den FC Coburg kampfstark. Hier wurde Gäste-Akteur Aykut Civelek attackiert. Foto: Petra Reith

Die Vestekicker unterliegen im Landesligaspiel beim TuS Röllbach klar mit 0:5. Die Gastgeber machen damit vor Lichtenfels und FT Schweinfurt die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur Bayernliga perfekt.

Durch einen 5:0-Heimsieg über den FC Coburg am vorletzten Spieltag hat der TuS Röllbach in der Aufstiegsrunde eine starke Saison mit der Vizemeisterschaft in der Fußball-Landesliga Nordwest gekrönt. Es ist der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Der TuS nimmt damit an der Aufstiegsrelegation zur Bayernliga teil.

Mit einer sehr guten taktischen Leistung in der Defensive und fünf sehenswert herausgespielten Torchancen sicherte sich Röllbach hoch verdient am neunten Spieltag mit 29 Punkten den zweiten Platz mit vier Punkten Vorsprung vor den ebenfalls am Wochenende siegreichen FC Lichtenfels und den FT Schweinfurt.

Nach ihren starken Leistungen am vergangenen Spieltag rückten Till Link und Noah Stapf für Tim Thorwart und Robin Karch in die Startelf. Röllbach spielte im 4-5-1 System.

Schnelle Führung

Nach einem schnellen Einwurf von Noah Markert von der linken Seite spielte Till Link direkt auf Noah Stapf und der erzielte aus zehn Metern die 1:0-Führung (6.). Coburg hatte in der Folgezeit mehr Ballbesitz, aber außer bei Distanzschüssen von Aykut Civelek kamen die Vestekicker nicht in Tornähe, die Defensive von Röllbach ließ über 90 Minuten keine herausgespielte Torchance zu.

Nach einem Eckball von Mario Ackermann stand Noah Markert lehrbuchmäßig in der Luft und köpfte aus sieben Metern zum 2:0 ein. Bei der gefährlichsten Aktion der Coburger, nach einer Ecke mit einem anschließenden Kopfball von Kapitän Davide Dilauro, rettete Innenverteidiger Rico Gehringer in der 42. Minute auf der Linie – wichtig kurz vor der Pause. Mit dem Halbzeitpfiff erhöhte Niklas Scherg nach einem Rückpass von Markert von der Grundlinie aus zehn Metern zum 3:0-Pausenstand.

Gute Paraden von Krempel

Röllbach kam hellwach aus der Kabine, einen Linksschuss von Scherg in der 46. Minute lenkte Coburgs Torwart Luis Krempel um den Pfosten zum Eckball. Den folgenden Kopfball nach der Ecke von Fabian Wolf konnte Krempel ebenfalls parieren. Mit der 3:0-Führung im Rücken, der defensiven Stabilität und dem sehr guten Zweikampfverhalten ließ Röllbach dem Gegner, obwohl der mehr Ballbesitz hatte, keine Chance. Der TuS erhöhte nach schönem Doppelpass auf der rechten Seite zwischen Karch und Link durch den zweiten Treffer von Stapf aus drei Metern, nach Hereingabe von Link, in der 62. Minute auf 4:0.

Wermutstropfen

In der 87. Minute stellte der eingewechselte Robin Naun nach einem Pass von Karch den 5:0-Endstand her. Vorher hatten Scherg (56.), Alexander Grimm (60.) und Naun (71.) weitere Großchancen vergeben. Einziger Wermutstropfen für die Röllbacher war die Verletzung ihres Kapitäns Alexander Grimm in der 78. Minute. Nach einem Foul kam jener unglücklich zu Fall und musste mit Verdacht auf eine Schultereckgelenksprengung ausgewechselt werden.

„Es war ein souveräner Sieg unserer Mannschaft und ist ein Wahnsinnserfolg für den ganzen Verein, die Mannschaft und die Zuschauer. Die Jungs wollten das unbedingt und haben sich das verdient“, war Röllbachs Trainer Michael Ball stolz und voller Komplimente nach dem historischen Erfolg, aber auch noch etwas geschockt aufgrund der Verletzung von Torjäger Grimm.

Statistik

TuS Röllbach: Fischer – Niesner, Hagendorf (65. Thorwart), Gehringer, Markert (69. Bundschuh), Scherg, Wolf, Ackermann (61. Karch), Stapf (65. Naun), Link, Alexander Grimm (80. Speth).

FC Coburg: Krempel – Kolb, Dilauro, Alles, Müller, Heinze, McCullough, Civelek, Fichtmüller (58. Klemp), Hartmann, Sam.

Schiedsrichter: Blay (SV Mitterteich). – Zuschauer: 350.

Tore: 1:0 Stapf (6.), 2:0 Markert (26.), 3:0 Scherg (45.), 4:0 Stapf (62.), 5:0 Naun (87.).

 

Bilder