Fußball-Landesliga FC Coburg setzt Ausrufezeichen

Große Freude: Die Coburger Spieler feiern den Führungstreffer in Geesdorf. Foto: Hartmut Guhling

Die Vestekicker besiegen in der Fußball-Landesliga Tabellenführer Geesdorf mit 2:1. Es ist für den FCC bereits das fünfte Spiel in Folge ohne Niederlage.

Geesdorf/Coburg - Ein ganz dickes Ausrufezeichen hat der FC Coburg gesetzt: Beim souveränen und bislang ungeschlagenen Spitzenreiter 1. FC Geesdorf landeten die Vestekicker am Sonntagnachmittag einen ebenso überraschenden wie aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdienten 2:1-Auswärtssieg in der Fußball-Landesliga. Der FCC hat damit erneut und besonders nachdrücklich bestätigt, dass er mit den Spitzenteams der Liga mithalten kann, und ist mit nun fünf Spielen in Serie ohne Niederlage die aktuell am längsten unbesiegte Mannschaft der Landesliga Nordwest (Vorrundengruppe 1).

Coach Lars Müller war nach diesem Coup zu Recht voll des Lobes für seine Mannen: „Das war an Einsatz, Spielfreude und Cleverness einfach top. Wir haben gefightet bis zum Umfallen.“ Stellvertretend dafür stand der als Außenverteidiger überzeugende Youngster Elias Müller, der eine Minute vor Schluss wegen vollkommener Erschöpfung ausgewechselt werden musste.

FC Geesdorf – FC Coburg 1:2 (0:2). Coburg erwischte einen Traumstart: Bereits in Minute vier wuchtete der als Innenverteidiger wieder mächtig auftrumpfende Kapitän Davide Dilauro einen Präzisions-Eckball von Aykut Civelek per schulmäßigem Kopfball zur frühen Führung ins Netz. Geesdorf mit seiner gefürchteten Offensive um Vincent Held und Niclas Staudt war sichtlich beeindruckt vom offensiven Auftreten des FCC, bei dem Eric Heinze und U 19-Akteur Valentin Rom das Zentrum dominierten.

Gerade mal eine Torchance konnten sich die Gastgeber in Durchgang eins erarbeiten, allerdings eine der besonders dicken Sorte: Held lief in Minute 18 mutterseelenallein auf FCC-Zerberus Oleksandr Churilov zu, doch der kochte ihn ab. Ansonsten blieb Coburg das gefährlichere Team und belohnte sich dafür auch. Rom führte einen Freistoß gedankenschnell auf Flügelflitzer Adrian Guhling aus, der nach perfekter Ballmitnahme vor Geesdorf-Keeper Jan Molitor die Nerven behielt und zum 2:0 traf. Mit dem Pausenpfiff sogar fast noch der dritte FCC-Treffer, doch Tevin Mc Coullogh verzog nach Guhlings Kopfball-Vorlage frei von der Strafraumgrenze.

Alles im Griff

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Vestekicker den Tabellenführer im Griff und gestatteten Geesdorf bis in die Schlussphase hinein nur eine Torgelegenheit von Marcel Solick, der aber das Gehäuse klar verfehlte (72.). Auf der anderen Seite hatte Civelek die Vorentscheidung auf dem Fuß, als sein indirekter Freistoß aus 15 Metern nur um Haaresbreite am Pfosten vorbeistrich (53.). Gleichwohl wurde es für die um Kopfballriese Gökhan Sener aufopferungsvoll verteidigenden Coburger – bei denen mit dem eingewechselten Roman Guhling ein weiterer U 19-Spieler in der Landesliga debütierte – nochmals knapp: Kurz vor Ende der regulären Spielzeit wurde ein Einwurf schlecht verteidigt und Rene Rottendorf stocherte das Leder zum Anschlusstreffer in die Maschen (87.). Dabei blieb es jedoch, weil Churilov auch einen 20-Meter-Kracher von Simon Weiglein entschärfte (90.).

Der FCC klopft nach dem zweiten Dreier in Folge an die vorderen Ränge des Klassements an, Geesdorf bleibt mit fünf Punkten Vorsprung weiter an der Spitze. Zufrieden war gleichwohl nur FCC-Übungsleiter Müller: „Wir haben heute genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben: Eng stehen und nach Balleroberung schnell umschalten. Das frühe Tor hat uns natürlich in die Karten gespielt, aber wir haben das Ding dann auch super runtergespielt.“

Geesdorfs Spielertrainer Jannik Feidel konnte der Partie weniger Positives abgewinnen: „Insgesamt war das ein durchschnittliches Landesligaspiel und von uns fußballerisch zu wenig. Die Coburger, vor denen ich meine Mannschaft die ganze Woche gewarnt hatte, haben ihre Chancen eiskalt genutzt, wir nicht. Aber das waren von uns einfach zu viele Fehlpässe, so dass die Niederlage in Ordnung geht.“

Die Statistik

FC Geesdorf: Molitor – Lehrmann, Schmidbauer (69. Solick), Weiglein, Häfner (62. Gaubitz), Held (69. Fischer), Hilgert (84. Rottendorf), J. Feidel, F. Feidel, Staudt, Eisenmann (46. Schlarb).

FC Coburg: Churilov – Müller (89. Pietsch), Heinze, Civelek, Mc Cullough (64. Hartmann), König, Weinreich, Sener, A. Guhling (81. R. Guhling), Dilauro, Rom.

Schiedsrichterin: Davina Haupt (TSV Poppenhausen).

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Davide Dilauro (4.), 0:2 Adrian Guhling (34.), 1:2 Rene Rottendorf (87.).

 

Bilder