Fußball-Landesliga Friesen bejubelt ersten Auswärtssieg

Hatte gleich zwei Mal Grund, sich beim SV Friesen von seinen Teamkollegen feiern zu lassen: Rico Nassel (Mitte, Nummer 27), der den ersten und den letzten Treffer zum Sieg der Frankenwälder in Höchberg beisteuerte. Foto: NP-Archiv/Heinrich Weiß

Die Frankenwälder setzen sich beim Tabellenvorletzten TG Höchberg mit 3:1 durch. Nassel sorgt für die Führung und die Entscheidung.

Der SV Friesen durfte in der Fußball-Landesliga Nordwest mit dem 3:1 (1:0)-Sieg beim Tabellenvorletzten TG Höchberg den ersehnten ersten Auswärtserfolg im fünften Spiel als Gast feiern.

Mit Noah Schorn, der in der Hoffenheimer Jugend ausgebildet wurde und sowohl für den FC 05 Schweinfurt in der Regionalliga als auch für den FC Ingolstadt II in der Bayernliga spielte, hätten die Friesener „einen sehr guten Fußballer bekommen, den wohl jeder in dieser Liga gerne in der Mannschaft hätte“, erklärte Höchbergs Trainer Dirk Pschiebl nach der Partie am Samstag.

Noah Schorn hebt Niveau weiter an

Mit Spielern wie Rico Nassel und Lukas Pflaum, die schon in der vergangenen Saison in Friesen spielten, hebe Schorn das spielerische Niveau der Frankenwälder nochmals an. Vor allem im Zentrum seien die Gäste stark, weshalb sich die Höchberger vorgenommen hatten, über außen nach vorne zu spielen. Das gelang ihnen aber nicht. Noch in der ersten Viertelstunde traf Nassel mit seinem siebten Saisontor zur Führung. „Danach haben sie uns am Leben gelassen“, meinte Pschiebl. „Friesen hätte zur Halbzeit schon höher führen können.“ Das hätten die Höchberger als Chance begriffen und diese genutzt: „Wir sind viel aggressiver aus der Kabine gekommen.“ Der eingewechselte Tim Eisenberger erzielte den Ausgleich.

Mitten in die Höchberger Drangphase

„Danach waren wir richtig gut im Spiel, hatten sogar die Möglichkeit zur Führung“, berichtete Höchbergs Trainer. Doch mitten in die Drangphase platzte Friesens Nils Firnschild mit seinem Tor: „Nach einem Freistoß ging der Ball an allem, was Beine hat, vorbei – und da steht er auf einmal frei vor dem Tor und bekommt ihn auf den Schlappen.“ Höchberg steckte nicht auf, war „drauf und dran den Ausgleich zu schießen“, musste dazu jedoch offensiver agieren, was das Team von Peter Reichel zum Konter zum 1:3 nutzte.

TG Höchberg: Wilhelm – Lehner (76. Maienschein), Broll (70. Hochstein), Philipp-Messerschmidt, Streit (58. Bolg), Vadai (46. Eisenberger), Hausmann, Grön, Ljajic, Glücker, Kohlhepp (86. Grießenauer).

SV Friesen: Bauerschmidt – Baier, Pflaum, Schülein (78. Bachinger), Schorn, Altwasser, Sesselmann, Müller, Firnschild (88. Fehn), Graf, Nassel.

SR: Hoffmann. – Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 Rico Nassel (13.), 1:1 Tim Eisenberger (50.), 1:2 Nils Firnschild (59.), 1:3 Rico Nassel (83.).

Autor

 

Bilder