Fußball-Landesliga Friesen gewinnt beim Spitzenreiter

Andreas Stöckinger
Geht als Kapitän voran: Friesens Nils Firnschild (in Grün). Foto: A. Stöckinger

Der SV Friesen setzt sich beim Spitzenreiter der Fußball-Landesliga Nordwest durch. In Geesdorf siegt das Team von Armin Eck mit 2:1.

Geesdorf/Friesen - Für den SV Friesen scheint ausgerechnet der FC Geesdorf ein Lieblingsgegner zu sein. Bereits das Hinspiel der Fußball-Landesliga Nordwest, Gruppe 1, hatte die Mannschaft von Trainer Armin Eck gewonnen. Und auch diesmal holte der SV einen überraschenden, aber durchaus verdienten Erfolg beim Tabellenführer im Wiesentheider Ortsteil. Entsprechend zufrieden schmunzelte Trainer Eck hinterher. „Ja, die Geesdorfer scheinen uns wirklich zu liegen. Es freut uns, dass wir gewonnen haben. Für uns war es der letzte Strohhalm, um in die Aufstiegsrunde zu kommen. Ob uns der Sieg nützt, um Fünfter zu werden, wird sich zeigen.“ Auf Ecks Friesener wartet nun zum Abschluss das Derby gegen Coburg.

FC Geesdorf – SV Friesen 1:2 (0:1). Auf dem gut bespielbaren Platz in Geesdorf störten die Friesener von Beginn an recht effektiv den Spielaufbau des FC, der zunächst vorne kaum einmal für Gefahr sorgte. Man merkte, dass die Gastgeber auf ihren erkrankten Top-Angreifer Vincent Held (bisher 13 Tore) verzichten mussten, der angeschlagene Niclas Staudt (9 Treffer) wurde erst zur Halbzeit eingewechselt.

Bis zur Pause führte Friesen verdient. Zunächst vergab Lukas Mosert, als Nils Firnschild uneigennützig quer gelegt hatte (22.). Torjäger Rico Nassel war dann zur Stelle, als er bei einem Konter von der Grundlinie bedient wurde und überlegt zum 1:0 für die Gäste (27.) traf. Mosert hätte den zweiten Treffer nachlegen müssen, als er völlig frei an FC-Torwart Krämer scheiterte.

Drei Geesdorfer Wechsel

Zur zweiten Halbzeit wechselte Geesdorf dreimal und brachte vor allem über Staut viel mehr Schwung in die Partie. Das 1:1 war aus Friesener Sicht etwas umstritten, weil das Spiel weiterlief, obwohl Lukas Riedel verletzt am Boden lag. Häfners Flachschuss landete wenig später im langen Eck (53.).

Kurze Zeit danach half Geesdorfs Torwart Pascal Krämer den Gästen. Einen von Lukas Mosert mit Schnitt aufs Tor getretenen Eckball bekam der Schlussmann nicht zu fassen und lenkte ihn unglücklich ins eigene Tor zum 2:1 (66.). In der Folge drängte Geesdorf mächtig, mit etwas Glück und Geschick verteidigten die Gäste jedoch den knappen Vorsprung. „Eine verdiente Niederlage, unsere erste Halbzeit war bodenlos“, kommentierte der enttäuschte Geesdorfer Spielertrainer Janik Feidel hinterher. Die vielen Wechsel in seiner Elf hätten den Spielfluss gestört gegen einen recht unbequemen und kampfstarken Gegner.

Die Statistik

FC Geesdorf: Krämer – Reuß (46. Lehrmann), F. Feidel, Eisenmann, Häfner – S. Weiglein, J. Feidel, de Candido (46. Wiederer), Solick (46. Staudt), Rottendorf (84. Hilgert), Schmidbauer (84. Gubitz).

SV Friesen: Bauerschmidt – Sesselmann, Graf, Baier, Bachinger, Mosert, Daumann (79. Neubauer), Pflaum (61. Münch), Riedel, Nassel, Firnschild.

Schiedsrichter: Czepluch (Hallstadt).

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Rico Nassel (27.), 1:1 Paul Häfner (57.), 1:2 Eigentor (63.).

 

Bilder