Fußball-Landesliga Friesen gibt Sieg aus der Hand

Die Frankenwälder führen beim Landesliga-Auftakt in Memmelsdorf zur Pause mit 3:1. Doch nach gleich fünf Verletzungen geht die Ordnung verloren und die Gastgeber schaffen ein 3:3.

Memmelsdorf/Friesen - Schier unglaublich, was dem SV Friesen am Samstag zum Auftakt in der Vorrunden-Gruppe 1 der Fußball-Landesliga Nordwest widerfahren ist. Die Mannschaft von Trainer Armin Eck hätte das Match beim SV Memmelsdorf/Ofr. schon in Halbzeit eins klar für sich entscheiden müssen, aber zur Pause stand es „nur“ 3:1 für die Gäste. Weil sich im Spielverlauf gleich fünf (!) Akteure der Frankenwälder verletzten, war der Ex-Profi auf dem Kommandostand zu Einwechselungen und Umstellungen gezwungen, nach denen die Ordnung verloren ging. So konnen die Gastgeber in den letzten Minuten noch zum 3:3 ausgleichen. „Das Unentschieden fühlt sich für uns wie eine Niederlage an”, stellte Eck dann auch gleichermaßen enttäuscht wie nachvollziehbar fest.

Klare Chancen

Vom Anpfiff weg war der SV Friesen in Memmelsdorf das bessere Team: „Wir hatten sieben klare Chancen, aus denen wir aber nur drei Tore gemacht haben. Wir hätten das Spiel in den ersten 45 Minuten entscheiden müssen. Wenn wir auch gut gespielt haben, so muss ich monieren, dass unsere Chancenverwertung besser hätte sein müssen”, stellte Friesens Chefcoach Eck fest. Bei einer Überzahlsituation war es Max Schülein, der Nikolai Altwasser bediente, wonach jener dessen Querpass zum 1:0 für den SVF verwertete (2.). Das zweite Tor erzielte Schülein selbst, der über rechts kam, den Torwart noch ausspielte und einschob (22.).

Mit der ersten gefährlichen Aktion verkürzte Memmelsdorf durch Luis Grasser auf 1:2 (32.). Aber als Schülein erneut einen Querpass spielte, war Rico Nassel der Nutznießer und besorgte den 1:3-Pausenstand (39.).

Extremes Pech

Doch die Partie war noch längst nicht für Friesen gewonnen. Denn was nun passierte, das war schon extrem unglücklich. Nach und nach verletzten sich beim Gast alle besonders kopfballstarken Akteure: Nikolai Altwasser, Andreas Baier, Jonathan Müller, Max Schülein und Rico Nassel mussten raus.

„Ich musste permanent neue Spieler bringen und immer wieder Umstellungen vornehmen”, berichtete ein schier entnervter Friesen-Coach. Das nutzte Memmelsdorf in der Schlussphase, als nur noch hohe Bälle den Gästestrafraum flogen, Fabian Trunk (88.) und Michael Wernsdorfer (90.) ihre Größenvorteile ausnutzten und zwei Kopfballtreffer zum glücklichen 3:3-Ausgleich erzielten.

Armin Eck ist bedient

„Ich kann der Mannschaft nur den Vorwurf machen, die Chancen in der ersten Halbzeit nicht konsequenter genutzt zu haben, denn spielerisch war das schon sehr ordentlich. Trotzdem bin ich heute richtig bedient”, so Eck abschließend.

SV Friesen: Bauerschmidt – Roger, Baier (58. Riedel), Pflaum, Nützel, Schülein (78. Kunz). Altwasser (45. Daumann), Firnschild, Graf, Nassel (85. Neubauer), J. Müller (68. Mosert) – Trainer: Armin Eck.

Schiedsrichter: Emmert (Flachslanden) – Zuschauer: 200.

Tore: 0:1 Altwasser (2.), 0:2 Schülein (22.), 1:2 Grasser (32.), 1:3 Nassel (39.), 2:3 Trunk (88.), 3:3 Wernsdorfer (90.).

 

Bilder