Fußball-Landesliga Friesen macht Klassenerhalt perfekt

Steffen Forstner
Traf in Kleinrinderfeld doppelt: Friesens Rico Nassel (links). Foto: H. Weiß

Der SV Friesen gewinnt in Kleinrinderfeld mit 3:1. Durch diesen Erfolg haben die Frankenwälder den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga sicher.

Ungleiche Gefühlswelten nach dem Schlusspfiff in Kleinrinderfeld: Während die Hausherren, die schon länger als Absteiger aus der Fußball-Landesliga feststehen, sich nach ihrem letzten Saisonspiel vorerst aus dieser Spielklasse verabschieden, machte der Gast aus Friesen durch den Auswärtserfolg den Klassenerhalt perfekt.

Symptomatisch für die ganze Spielzeit brach über Kleinrinderfeld auch zum Saisonabschluss noch einmal manches Unheil herein. So mussten die Mannen von Trainer Alexander Münz die Partie mit acht Feldspielern beenden, weil sich zwei Akteure in der Schlussphase verletzt hatten und das Wechselkontingent bereits erschöpft war. Als „zweitrangig“ empfand Münz deshalb das Ergebnis und zollte dem Gegner Anerkennung: „Friesen war spielbestimmend und einfach griffiger. Wir dagegen haben in vielen Situationen zu lethargisch gewirkt.“

TSV Kleinrinderfeld – SV Friesen 1:3 (1:1). Das Heimteam war nach einer guten Viertelstunde durch Fabian Haas, der einen langen Diagonalpass von Ege Celiker in die Schnittstelle zum 1:0 verwandelte, in Führung gegangen. Geschockt waren die Friesener, die nach fünf Siegen in den vergangenen sechs Spielen so etwas wie die Mannschaft der Stunde in der Liga sind, allerdings keineswegs und markierten nur kurz darauf den Ausgleich.

In der Folge blieb der Gast am Drücker und hätte laut Münz auch schon früher das 2:1 erzielen können. Das besorgte in der zweiten Halbzeit schließlich Rico Nassel per Kopf (54.). Friesen, das nach den jüngsten Erfolgen selbstbewusst auftrat und mit Ballsicherheit und schnellem Umschaltspiel zu gefallen wusste, hatte im weiteren Verlauf gegen dezimierte und müder werdende Platzherren wenig Mühe, obwohl erneut Nassel erst in der Nachspielzeit den Deckel draufmachte. „Mit unserer Punktausbeute über die ganze Saison hast du es am Ende verdient, abzusteigen,“ sprach Alexander Münz Klartext.

Nach dem radikalen Umbruch vor der Spielzeit habe es zu lange gedauert, bis sich die Mannschaft gefunden habe. In der Breite des Kaders sei man darüber hinaus für die Landesliga nicht gut genug aufgestellt gewesen. Trotz aller Enttäuschung hat der Übungsleiter, der sich trotz vieler Misserfolge für die Unterstützung des Vereins bedankte, für die neue Saison in der Fußball-Bezirksliga aber schon eine klare Vision: „Es wird unser Ziel sein, direkt wieder hochzugehen.“

Die Statistik

TSV Kleinrinderfeld: Raphael Heid (48. Julian Schneider) – Ege Celiker, Marcel Meusert, Aykut Yalcin (65. Sanusie Bah), Kevin Weidner, Fabian Haas, Robin Günter (57. Raphael Fuß), Aaron Schwenkert, Philipp Seidenspinner, Lukas Kirchner (60. Sandro Zipprich), Linus Schrank (46. Maximilian Reinders).

SV Friesen: Tobias Bauerschmidt -Kevin Roger, Andreas Baier, Louis Bachinger (64. Thomas Gerold), Lukas Pflaum, Max Schülein, Maximilian Sesselmann, Alexander Kunz, Nils Firnschild, Maximilian Graf, Rico Nassel.

SR: Holger Hofmann (TSV Langenfeld). – Zuschauer: 60.

Tore: 1:0 Fabian Haas (18.), 1:1 Max Schülein (21.), 1:2 Rico Nassel (54.), 1:3 Rico Nassel (90.).

 

Bilder