Fußball-Landesliga Friesener wollen Bollwerk knacken

Hans Haberzettl
Friesens Mittelfeldmotor Noah Schorn (grünes Trikot, hier attackiert vom Coburger Gökhan Sener) soll auch in Karlburg für zündende Ideen für sein Team sorgen. Foto: Heinrich Weiß

Die Auswärtsaufgabe für das Team von Peter Reichel in der Fußball-Landesliga am Samstag in Karlburg ist schwer. Trotz Personalsorgen sollen dringend nötige Punkte gegen den Abstieg eingefahren werden.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

In einer kritischen Lage befindet sich der SV Friesen vor seiner Auswärtspartie an diesem Samstag um 16 Uhr beim Bayernliga-Absteiger TSV Karlburg, der zu den sechs Topmannschaften der Fußball-Landesliga Nordwest zählt.

Seit Mitte September sieglos

TSV Karlburg (6. Platz, 25 Spiele, 43 Punkte) – SV Friesen (15. Platz, 24 Spiele, 27 Punkte). SVF-Coach Peter Reichel bilanziert: „Seit Mitte September haben wir in 13 Begegnungen nur einmal gewonnen, gegen FT Schweinfurt. Seit Wochen befinden wir uns auf einem Relegationsplatz und sogar ein Abrutschen auf einen direkten Abstiegsrang wäre bei weiteren Negativerlebnissen ein Thema.“

Andererseits verweist er auf die drei Punktspiele, die seit Wiederaufnahme des Spielbetriebes nach der Winterpause jeweils nur mit einem Tor Differenz verloren wurden: „Das 0:1 beim Tabellenführer FC Coburg und die 1:2-Niederlage gegen den Dritten Haibach machen mir Mut. Beide Male waren wir fußballerisch richtig gut. Uns fehlte lediglich die Abgezocktheit im gegnerischen Strafraum. Dieses Manko zieht sich aber wie ein roter Faden durch die ganze Saison.“

Die Aufgabe beim Team im Main-Spessart-Kreis, das noch vage Hoffnungen auf Rang zwei hat, wird sicher eine schwere. Dessen Prunkstück ist die Defensivabteilung mit erst 29 Gegentreffern als Liga-Bestwert. „Meine Jungs haben den Ernst dieser Konstellation erkannt. Im Vorjahr brachten wir auch auf den letzten Drücker den Klassenerhalt unter Dach und Fach“, so der Chefanweiser der Frankenwälder, die noch ein Nachholspiel in der Hinterhand haben. Personell geht der SV Friesen auf dem Zahnfleisch. Sechs Akteure aus dem Kader stehen nicht zur Verfügung. Das Hinspiel Anfang September vergangenen Jahres im Frankenwald-Stadion endete 2:2.

SV Friesen (Aufgebot): Bauerschmidt/ETW Preißler – Altwasser, J. Müller, Bachinger, Schülein, F. Müller, Pflaum, Schorn, Nassel, Firnschild, Gerold, Appelius, Mattes. – Es fehlen: Baier, Hergenröther, Fehn, Daumann, Sesselmann (alle verletzt); Graf (beruflich verhindert).

Bilder