Fußball-Landesliga Machtdemonstration des FC Coburg

Hans Haberzettl
Zweifacher Torschütze für den FC Coburg: Sertan Sener (weißes Trikot) Foto: Hartmut Guhling

Auch die DJK Dampfach kann den Landesliga-Spitzenreiter nicht stoppen. Sener und Civelek treffen beim 5:0-Sieg für die Vestekicker doppelt.

Im Topduell des 12. Spieltages der Fußball-Landesliga Nordwest stellte der FC Coburg seine Aufstiegsambitionen eindrucksvoll unter Beweis und zog der DJK Dampfach mit einen 5:0-Erfolg das Fell über die Ohren.

FC Coburg – DJK Dampfach 5:0 (2:0). Nach vier Siegen in Folge waren die Gäste mit der Devise angereist, den von Sieg zu Sieg eilenden Vestekickern Paroli zu bieten. Doch ihr Konzept wurde bereits nach 43 Sekunden durch einen Treffer von Tevin McCullough durchkreuzt.

Blitztreffer von Mc Cullough

„Die frühe Führung spielte uns in die Karten. Wir haben über weite Strecken das Geschehen bestimmt. Es ist uns gelungen, den Ball und den Gegner laufen zu lassen. Nach dem Seitenwechsel hatte Dampfach etwa 15 Minuten lang mehr Ballbesitz. Mit dem 3:0 haben wir aber den Deckel draufgemacht“, lautete das Resümee von FCC-Lars Müller. Sein Gegenüber Oliver Kröner war nach der gutklassigen Partie sichtbar gefrustet. „Das Spielglück war heute nicht auf unserer Seite. So viele Gegentore tun verdammt weh. Mir ist es aber lieber, einmal fünf Stück zu bekommen, als fünfmal 0:1 zu verlieren“, bekannte er. Den Hausherren merkte man nicht an, dass sie mit dem beruflich verhinderten Abwehrstrategen Maximilian Tranziska und dem verletzten etatmäßigen Kapitän Davide Dilauro auf zwei wichtige Akteure verzichten mussten.

Erstmals in der Anfangsformation der Vestekicker stand nach einer Kreuzbandoperation der 19-jährige Youngster Tom Siller. Er wickelte seinen Part in der Innenverteidigung überzeugend ab. Die Weichen zum neunten Sieg in der elften Begegnung stellten bereits in der ersten Minute Sertan Sener mit einem genialen Steilpass und McCullough mit präzisem Abschluss. An diesem gegnerischen Blitzstart hatten die Unterfranken zu knabbern.

Wie das Kaninchen vor der Schlange

Um nicht frühzeitig unter die Räder zu geraten, versteckten sie sich anschließend wie das Kaninchen vor der Schlange. Sie verschanzten sich in ihrer eigenen Hälfte. Der FCC rannte geduldig an. In der 27. Minute hebelte er das Defensivbollwerk des Widersachers zum zweiten Mal aus. Nach einem sehenswerten Absatzkick von Aykut Civelek vollendete Sertan Sener per Direktabnahme zum vorentscheidenden 2:0.

Auf der Gegenseite musste sich Keeper Luis Krempel in den ersten 45 Minuten nur einmal strecken, um einen Kopfballaufsetzer von Dustin Fösel zu entschärfen. Mit einer veränderten Taktik kam der Liganeuling aus der Kabine. Durch drei gleichzeitige Einwechslungen von Offensivkräften blies deren Coach zur Attacke. Die Ausbeute blieb überschaubar. Patrick Winter wurde in einem Eins-gegen-eins-Duell gegen Krempel abgeblockt, Christopher Gonnert verfehlte mit einem Kopfball aus der Nahdistanz sein Ziel. Der Aufwärtstrend der DJKler wurde durch einen Stockfehler von Leon Heppt in der eigenen Hälfte gestoppt. Die Heimelf konterte schulmäßig. Gegen Seners Einschlag zum 3:0 (64.) war kein Kraut gewachsen.

Das Kreativ-Trio darf walten und schalten

Im weiteren Verlauf konnte das türkische Kreativ-Trio der Vestestädter mit Sener, Civelek und Tayfun Özdemir nach Belieben schalten und walten. Civelek schnürte nach einer Balleroberung seines Teams im Mittelfeld und mit einem sicher verwandelten Handelfmeter (76./79.) einen Doppelpack zum 5:0-Endstand. Der Sieger beeindruckte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einschließlich der von der Bank gekommenen fünf Akteure sowie durch ein hohes Maß an Effektivität. „Mich freut besonders, dass wir zum zweiten Mal hintereinander zu Null gespielt haben“, so das Fazit von Lars Müller. Dampfbachs Cheftrainer meinte: „Wir sind unter Wert geschlagen worden. Kopf hoch Jungs und durchblasen.“ Seiner Mannschaft muss man zugute halten, dass sie über die gesamte Distanz versucht hat, spielerisch mitzuhalten und gefällig zu kombinieren.

FC Coburg: Luis Krempel – Jonas Kirchner, Gökhan Sener (51. Tim Oikonomides), Tom Siller, Adrian Guhling, Eric Heinze (78. Rene Knie), Tayfun Özdemir, Aykut Civelek, Sertan Sener (78. Daniel Sam), Ricardo König (69. Norik Höhn), Tevin McCullough (84. Sergen Dinc.)

DJK Dampfach: Niclas Götz – Ralf Riedlmeier, Max Witchen (52. Tiemo Persch), Patrick Winter (72. Lars Tully), Adrian Hatscher (82. Julian Langer), Christopher Gonnert, Philipp Geißendorfer, Dustin Fösel (52. Leon Heppt), Danny Schlereth, Luis Schenk, Robin Baumgärtner (52. Andreas Kundmüller).

SR: Nikita Kolodeznyi (Münnerstadt). – Zuschauer: 250. – Tore: 1:0 Tevin McCullough (1.), 2:0 Sertan Sener (29.), 3:0 Sertan Sener (64.), 4:0 Aykut Civelek (76.), 5:0 Aykut Civelek (79., Handelfmeter).

 

Bilder