Köln/Coburg - Die unabhängige Lizenzierungskommission des Handball-Bundesliga e.V. hat am Dienstag entschieden, dass alle Vereine in der 1. und 2. Handball-Bundesliga die Lizenz für die Spielzeit 2021/22 erhalten. Diese Entscheidung steht, wie es in der Pressemitteilung heißt, unter dem Vorbehalt der jeweiligen sportlichen Qualifikation. Nur Zweitligist Wilhelmshavener HV muss eine Liquiditätslücke bis spätestens 12. Mai noch schließen. „Wir freuen uns gerade in diesen schwierigen Zeiten außerordentlich über die Lizenzerteilung der HBL für die neue Saison, die im Übrigen sowohl für die erste als auch die zweite Handball-Bundesliga gilt“, kommentiert Jan Gorr, Geschäftsführer des Bundesliga-Schlusslichts HSC 2000 Coburg, die Nachricht. red