Coburg - Obwohl der zweite direkte Wiederabstieg des HSC 2000 Coburg aus der Handball-Bundesliga seit der 20:32-Niederlage am Sonntag bei den Füchsen Berlin feststeht, bleibt keine Zeit zum Trauern. Ganz im Gegenteil: Nach vielen Geisterspielen wegen der Corona-Beschränklungen dürfen an diesem Donnerstag zum Heimspiel um 19 Uhr gegen HBW Balingen-Weilstetten erstmals wieder Zuschauer in die HUK-Arena kommen, genau 550 an der Zahl. Auf deren Unterstützung als „achter Mann“ bauen Trainer Alois Mraz und die Mannschaft und umgekehrt wollen sie jenen unbedingt einen Sieg schenken.