Handball Nur ein Punkt für Coburg

Sprunggewaltig: Der Coburger Merlin Fuß erzielte das 23:23. Foto: Iris Bilek

Die Handballer des HSC 2000 kommen am Mittwoch beim TSV Bayer Dormagen zu einem 23:23 (11:13). Das Kellerduell verläuft auf überschaubarem Niveau. Die Schlussphase wird zum Krimi.

Dormagen/Coburg - Der HSC 2000 Coburg ist am Mittwochabend im Auswärtsspiel der 2. Handball-Bundesliga beim TSV Bayer Dormagen nur zu einem 23:23 (11:13) gekommen. Die Mannschaft von Trainer Brian Ankersen sicherte sich beim Tabellenvorletzten zwar einen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt, verpasste es aber, sich für die enttäuschende Leistung am vergangenen Wochenende bei der Heimpleite gegen Rostock zu rehabilitieren.

Der HSC-Trainer, der erneut auf Justin Kurch und Paul Schikora (beide Corona-Infektion) verzichten musste, schickte zu Beginn Jan Kulhanek im Tor, Florian Billek und Milos Grozdanic auf den Außen sowie Merlin Fuß, Jan Schäffer, Andreas Schröder und Tobias Varvne aufs Feld. Karl Toom wechselte anfangs mit Schröder und übernahm den offensiven Part bei den Coburger Angriffen, später machten das auch Stefan Bauer und Tumi Steinn Runarsson.

Ausgeglichener Beginn

Die für beide Kontrahenten wichtige Begegnung begann ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, sodass nach gut einer Viertelstunde ein 5:5 an der Anzeigetafel des TSV-Bayer-Sportcenters stand.

Der HSC hatte bis dahin einige freie Bälle vor allem über die Außen vergeben, konnte sich aber auf einen wiederum gut aufgelegten Jan Kulhanek im Tor verlassen. Bauer erzielte die erste Coburger Führung zum 5:6. In der Folge ging es hin und her. Mal lagen die Gastgeber vorne, mal die Gäste, bei denen nun Dieudonné Mubenzem auf Rechtsaußen auflief. In dieser Phase leisteten sich die Coburger wiederum Unkonzentriertheiten und technische Fehler, die den Dormagenern eine 13:11-Führung zur Pause ermöglichten. Bis dahin hatten sich beide Teams in der Offensive nicht gerade mit Ruhm bekleckert, was schwache Wurfquoten und viele Fehler zeigten.

Nach dem Wechsel konnte der HSC zunächst gleichziehen zum 13:13, vergab aber anschließend die Chance, selbst in Front zu gehen. Zwei Zeitstrafen nacheinander gegen Bauer und Preller führten zur doppelten Überzahl für die Hausherren, die auf 15:13 stellten. Nach einem technischen Fehler der Coburger hieß es sogar 16:13.

Rückstand aufgeholt

Zwei Mal konnte der HSC bis dahin einen Drei-Tore-Rückstand des TSV Bayer aufholen. Auch diesmal? Ja! Beim 16:14-Zwischenstand nahm Coburgs Chefanweiser Brian Ankersen eine Auszeit und stellte sein Team neu ein. Nun wurde es hektisch auf der Platte im Dormagener Sportcenter. Schröder, Fuß und Varvne sorgten mit ihren Toren für den 17:17-Gleichstand nach 47 Minuten.

Das Kellerduell verlief weiter auf überschaubarem Niveau. Die Gastgeber gingen wieder mit zwei Toren in Front beim 20:18, ehe Grozdanic per Siebenmeter verkürzen konnte. Zehn Minuten Restspielzeit standen noch auf der Uhr. Eine spannende Schlussphase deutete sich an. Nach der Dormagener 21:19-Führung war es Karl Toom, der zwei Mal traf und den Ausgleich für Coburg erzielte.

Jetzt waren starke Nerven gefragt. Der TSV legte vor. Kulhanek parierte hervorragend und Toom glich aus zum 22:22. Zwei Minuten waren noch zu spielen, da hielt der Coburger Torwart erneut. Aber Milos Grozdanics Schrittfehler brachte wieder Dormagen in Ballbesitz. Steinhaus erzielte mit Glück das 23:22. Ankersen nahm eine Auszeit 45 Sekunden vor der Schlusssirene. Merlin Fuß gelang das 23:23, mit dem die Partie auch zu Ende ging.

Statistik

TSV Bayer Dormagen: Martin Juzbasic (7 Paraden/24,14 Prozent gehaltene Bälle) , Christian Ole Simonsen – Joshua Reuland (5/3 Siebenmeter), André Meuser (3), Lennart Leitz (2), Alexander Senden (3), Lucas Rehfus, Ian Hüter (2), Ante Grbavac (2), Aron Seesing (2), Sören Steinhaus (2), Tim Mast, Daniel Stein, Maximilian Eugler, Patrick Hüter (2), Jaka Zurga. – Trainer: Peer Pütz.

HSC 2000 Coburg: Jan Kulhanek (16 Paraden/42,11 Prozent gehaltene Bälle), Jan Jochens – Max Preller (1), Tumi Steinn Runarsson, Merlin Fuß (7), Karl Toom (4), Florian Billek (1), Dieudonné Mubenzem, Lukas Juskenas, Jakob Knauer (1), Tobias Varvne (2), Jan Schäffer, Milos Grozdanic (4/3), Andreas Schröder (2), Stefan Bauer (1). – Trainer: Brian Ankersen.

Schiedsrichter: Eelco Schmitz (Mönchengladbach)/Robin Schmitz (Mönchengladbach).

Zuschauer: 532.

Zeitstrafen: 4 (Ian Hüter, Patrick Hüter, Aron Seesing, André Meuser) – 3 (Stefan Bauer, Max Preller, Florian Billek).

Rote Karten: 0 – 0.

7-Meter: 3/3 – 3/3.

Spielfilm: 1:0 (3.), 1:1, 2:1, 2:2 (6.), 3:2, 4:2 (8.), 4:3, 5:3 (10.), 5:4 (12.), 5:5 (15.); Auszeit Dormagen; 5:6 (16.), 6:6, 7:6, 7:7 (18.), 7:8, 8:8 (21.), 9:8, 10:8 (24.), 10:9, 10:10 (25.), 11:10, 12:10 (28.), 13:10, 13:11; Auszeit Coburg; (Halbzeit); 13:12, 13:13 (33.), 14:13 (35.), 15:13 (38.), 16:13 (39.), 16:14; Auszeit Coburg; 16:15 (43.), 17:15 (44.), 17:16 (46.), 17:17 (47.), 18:17, 19:17 (49.), 19:18, 20:18, 20:19 (51.); Auszeit Dormagen; 21:19, 21:20 (52.), 21:21 (53.) 22:21, 22:22 (58.); Auszeit Dormagen; 23:22 (59.); Auszeit Coburg; 23:23 (Endstand).

Autor

 

Bilder