Wie CC-Pressesprecher Martin Vaupel den Medien mitteilt, ist die Entscheidung am 10. März gefallen: An diesem Tag habe das Oberste Ehrengericht des Coburger Convents (CC) der Präsidierenden 2023/2024, der Landsmannschaft Thuringia Berlin im CC, untersagt, am Pfingstkongress 2024 und 2025 in Coburg als aktiver Bund teilzunehmen. Zudem sei ihr das aktive Stimmrecht auf den Conventen 2024 und 2025 entzogen worden. „Die Entscheidung erfolgte auf Grund eines Antrags des Amtes für Rechtsangelegenheiten des CC, mit dem der Landsmannschaft Thuringia Berlin im CC vorgeworfen wurde, ihre Strafgewalt über ihre Mitglieder wegen der Vorfälle im Oktober 2022 in Freiburg im Breisgau nicht angemessen ausgeübt zu haben.“