Hilfe für Flutopfer Knirpse spenden ihr Spielzeug für Gleichaltrige

Erneut sind Mitglieder des Sonneberger DRK-Kreisverbandes ins Katastrophengebiet aufgebrochen. Die Ehrenamtler finden bei ihrem Einsatz auch Rückenstärkung zu Hause und die Knirpse hiesiger Kindergärten spenden Spielzeug für Gleichaltrige.

Sonneberg - Mit sechs Fahrzeugen, zwei Hängern und 15 Einsatzkräften machte sich am Sonntag erneut ein Konvoi des Sonneberger DRK-Kreisverbandes auf den Weg. In Eisenach schlossen sie sich mit weiteren Einsatzkräften des „weißen Bereichs“ aus den thüringischen Landkreisen Nordhausen und Eichsfeld zusammen, bevor es weiter nach Rheinland-Pfalz ging. Zeitgleich waren auch Mitglieder von Feuerwehren aus dem Landkreis aufgebrochen. Für die Ehrenamtler seien dies wieder mindestens fünf Tage „am Stück“, die sie für die Nächsten Opfern, betont Andy Söllner. Der Geschäftsführer des Kreisverbandes betont, dass die Einsatzkräfte alle ehrenamtlich tätig seien.

Unterstützung finden die DRK-Mitglieder bei ihrem Einsatz im Katastrophengebiet um Ahrweiler auch in der Heimat. So konnten sie am Sonntag mit einer ganzen Reihe von Spenden an Bord aufbrechen. Zudem hatte das Team der Oberlinder Apotheke die Ehrenamtler mit Sonnen- und Mückenschutz sowie Medikamenten ausgestattet und die Privatbrauerei Gessner spendete Getränke zur Versorgung der Einsatzkräfte.

Und selbst die Kleinsten beteiligen sich bereits an solchen Aktionen. Die Knirpse der Giraffengruppe des Kindergartens „Arche Noah“ spendierten Spielzeug. Jedes Kind „knappste“ von seinem eigenen Kinderzimmerbestand jeweils ein Stück für die Altersgenossen in Rheinland-Pfalz ab, die nun gar nichts mehr haben, auch kein Spielzeug.

Der Einsatz der Sonneberger DRK-Mitglieder wird fünf Tage dauern. Es könne aber sein, erläuterte Geschäftsführer Andy Söllner am Sonntagmorgen, dass vor Ort noch einmal verlängert werde.

 

Bilder