HSC 2000 Coburg Heimspiel gegen Rimpar findet wohl statt

Mindestabstände und FFP2-Maskenpflicht: Es herrschen wieder strengere Regeln bei den Heimspielen des HSC 2000 Coburg. Foto: Frank Wunderatsch

Das Heimspiel des HSC 2000 Coburg am Samstag gegen Rimpar kann aller Voraussicht nach stattfinden. Es gilt die 2Gplus-Regelung.

Coburg - Das Heimspiel des HSC 2000 Coburg in der 2. Handball-Bundesliga am Samstag gegen Rimpar kann aller Voraussicht nach wie geplant stattfinden. Das erklärte der Geschäftsführer des Klubs, Jan Gorr, am Mittwochabend.

Sechs Personen in und um das Profiteam sind zwar aktuell mit dem Corona-Virus infiziert. Bei den PCR-Tests vom Dienstag kam nun am Mittwochabend aber heraus: Es sind keine weiteren Fälle dazugekommen. „Von daher gehe ich davon aus, dass wir am Samstag spielen werden“, sagt Gorr, „ich weiß aber noch nicht genau, wie.“

Der 43-Jährige meint damit die neuen Regelungen, die unter anderem für Sport-Großveranstaltungen gelten. Für das Derby gegen Rimpar ist demnach folgendes zu beachten: Es gilt die 2Gplus-Regelung (nur Geimpfte oder Genesene mit tagesaktuellem negativen Schnelltest) dürfen in die HUK-Arena kommen. Außerdem herrscht FFP2-Maskenpflicht in der gesamten Halle, auch an den Sitzplätzen, bei denen Mindestabstände von 1,5 Metern zwischen einzelnen Haushalten eingehalten werden müssen.

Nur zu 25 Prozent darf die Halle auf der Lauterer Höhe ausgelastet werden. Im Falle des HSC sind das knapp 900 Leute, erläuert der Geschäftsführer der Vestestädter.

Weitere Informationen sowie Hinweise an die Fans, unter anderem zum Ticketkauf, will der Klub am Donnerstag bekanntgeben.

Autor

 

Bilder