Hundeschwimmen in Eltmann Freibad-Spaß für Vierbeiner

Christian Licha

Während die Menschen den Hitzesommer im Freibad verbringen konnten, musste die Hunde mit Teichen und Seen Vorlieb nehmen. Doch einmal im Jahr, beim Hundeschwimmen, dürfen auch sie ins Becken.

Zum festen Termin im Kreise der Hundeliebhaber ist das Hundeschwimmen in Eltmann im Laufe der Zeit geworden. Bereits zum zehnten Mal richtete die Wasserwacht Eltmann am Samstag dieses Event für die Vierbeiner im Freibad aus. Lui, Bella, Rosi, Benno & Co. drehten ihre Runden in den beiden Schwimmbecken, deren Wasser eine Woche nach dem offiziellen Schwimmende für Zweibeiner natürlich nicht mehr gechlort war.

„Amy, hol Dein Spielzeug“, forderten zum Beispiel Steffi Lurz und Tim Biermann ihre neunjährige Labrador-Hündin auf, ins Wasser zu springen. Und das war für Amy gar kein Problem, denn sie liebt Wasser sehr. Genauso gerne planscht die zehnjährige Border Colli-Dame Leika, die vor einigen Jahren sogar eine gewisse Berühmtheit erlangt hat. „Unsere Leika war schick verkleidet „Santa Bello“ auf dem Hundeweihnachtsmarkt in Haßfurt“, berichtete stolz das Hundeliebhaber-Paar, das auch etwas sehr nützliches im Gepäck hatte. Zwei pinkfarbene Hundebademäntel, extra angefertigt für Amy und Leika. „Wenn wir nach nassen Gassirunden Auto fahren müssen, ist das sehr praktisch“, sagte Steffi Lurz, die mit ihrem Lebenspartner Tim Biermann aus Obereßfeld im Landkreis Rhön-Grabfeld extra zum Hundeschwimmen nach Eltmann kam.

„Das Eltmanner Hundeschwimmen ist unser Lieblingstag im Jahr“, sagte Felix Hofmann aus Sand, der zusammen mit seiner Freundin Celina Kaden und Hund Uwe das Event genoss. Uwe ist eine Altenglische Bulldogge und macht mit seinen 32 Kilogramm schon einen recht wuchtigen Eindruck. Dabei kennt er ganz genau den Weg, denn bereits am Parkplatz hat er angefangen an der Leine zu ziehen, wie sein Herrchen berichtete. Begeistert drehte Uwe seine Schwimmrunden und zeigte nach dem Abtrocknen, was er noch besonders liebt. In ganzer Länge schön rekeln im Arm von seinem Herrchen, das macht er besonders gerne und vergisst dabei, dass er ja eigentlich ein stolzes Gewicht auf die Waage bringt.

Der Wettergott meinte es am Samstag größtenteils gut mit den Hundefreunden, jedoch sorgten zwei starke Regenschauer für eine kleine Zwangspause. Freilich hätte es den Hunden nichts ausgemacht, wenn zusätzlich noch Wasser von oben kommt, aber verständlicherweise sahen das die Zweibeiner etwas anders. Eine Pause am Kaffeestand legte dann beispielsweise auch Kathrin Bruchmann aus Eltmann ein. Zusammen mit ihrer Tochter Hera und Leo Neumann, einem jungen Freund der Familie, waren die drei auch schon zum wiederholten Mal zum Hundeschwimmen gekommen. Die dreijährige Hermine, die übrigens nach der Darstellerin in den Harry Potter-Filmen getauft wurde, und ihre gleichaltrige Schwester Lotte hatten vor dem Schauer viel Spaß im Wasser und fühlten sich jetzt in den Armen ihrer beiden Frauchen pudelwohl. „Egal wo sie Wasser sehen, in jede Pfütze müssen sie rein“, beschreibt Kathrin Bruchmann die Eigenheiten ihrer Hündinnen. Sogar Stand Up Paddeln machen die beiden Bolonka-Zwettna-Mix-Damen für ihr Leben gerne. „Auf dem Main sind sie immer auf dem Board dabei und springen zwischendrin auch gerne mal ins Wasser“, so das Frauchen.

„Unser Hund ist eine chinesische Suchmaschine“, antwortete Kathrin Burghardt augenzwinkernd auf die Frage nach dem Namen ihres Vierbeiners. Dieser heißt Baidu, eben genauso wie die viel genutzte Internetsuche in China. Aber damit nicht genug, denn wenn Baidu mal nicht gerade vom Sprungbrett ins Becken des Freibades hüpft, macht er auch noch einen sehr wichtigen Job zum Wohle der Allgemeinheit. Der vierjährige Nova Scotia Duck Tolling-Retriver ist nämlich ein ausgebildeter Rettungshund. Zusammen mit Frauchen ist er oft an Einsätzen der Rettungshundestaffel des BRK Bad Kissingen beteiligt und auch Herrchen Andy Spears ist beim Roten Kreuz ehrenamtlich aktiv.

Technischer Leiter Werner Oberreuter und Hans-Peter Bendner von der Eltmanner Wasserwacht freuten sich, dass das Hundeschwimmen wieder so gut angenommen wurde. Der Erlös aus dem Eintritt und dem Verkauf von Kaffee und Kuchen kommt komplett der Vereinsarbeit zu Gute. Eltmann muss sich nämlich, wie jede andere Ortsgruppe der Wasserwacht auch, selbst finanzieren. Das heißt, dass neben den Mitgliedsbeiträgen auch die Einnahmen aus Veranstaltungen wie zum Beispiel eben dem Hundeschwimmen oder auch dem Mondscheinschwimmen im Sommer eine wichtige finanzielle Quelle sind. Auch einige Mädchen und Jungs der Jugendgruppe packten deshalb fleißig mit an, bauten den Kaffestand auf und wieder ab und servierten natürlich auch den Besuchern die kleine Zwischenmahlzeit. „Wir sind sehr stolz auf unsere Jugendgruppe“ sagte Werner Oberreuter, der gleichzeitig auch betonte, dass neue Gesichter natürlich jederzeit gerne willkommen sind. Bereits ab einem Alter von sieben Jahren kann man der Jugendgruppe beitreten, die im Sommer wöchentlich am Samstag im Eltmanner Freibad ihr Training hat.

Im Winter findet dies aufgrund des Hallenbad-Mangels im Landkreis nur zweiwöchentlich in Knetzgau statt. Viele der Kinder und Jugendlichen sind bereits in die Gruppe der Aktiven ab 18 Jahren übergetreten. So wie zum Beispiel auch eine 17-Jährige, die bereits Rettungsschwimmerin ist und nächstes Jahr einen Aufbaukurs zur Wasserretterin machen will. Und danach will ich auch noch als Rettungstaucherin aktiv werden“, beschreibt das junge Mädchen ihre Ambitionen in der ehrenamtlichen Arbeit der Wasserwacht Eltmann.

 

Bilder